Musik in MV : Güstrower Band startet jetzt durch

Herz an die Musik verschenkt: Sven Friedrich und Christin Cioma wollen ihren Traum leben.
Foto:
Herz an die Musik verschenkt: Sven Friedrich und Christin Cioma wollen ihren Traum leben.

Sven Fabrice Friedrich und Christin Cioma erkämpften mit Hilfe von mehr als 400 Unterstützern ihren ersten Plattenvertrag

svz.de von
05. November 2014, 20:30 Uhr

„Oh mein Gott, wir haben’s geschafft“, titelt die Güstrower Band Stereo Herz um die Sänger Sven Fabrice Friedrich und Christin Cioma am Dienstag kurz vor 23 Uhr auf ihrem Facebook-Profil. Im Minutentakt folgen daraufhin Glückwünsche von Freunden, Bekannten und Unterstützern der Band, die sich binnen 90 Tagen einen Plattenvertrag bei Musicstarter erkämpft hat. Inmitten der Flut an Beiträgen kommentiert auch Sven Fabrice Friedrich seinen Erfolg: „Ich flenn’ grad wie ein Mädchen. Auf diesen Moment habe ich 25 Jahre lang hingearbeitet.“ Christin Cioma findet gar erst gestern Mittag Worte: „Was soll ich sagen?! Ich bin so unendlich glücklich. Vielen, vielen Dank an alle, die uns unterstützt und an uns geglaubt haben. Ihr seid der absolute Wahnsinn und ich freue mich auf die schöne Zeit.“ Mit vielen kleinen Dankeschön-Aktionen für ihre Unterstützer, wie etwa dem lebenslang gültigen Ticket für alle Auftritte der Band, spontanen Konzerten und unendlich viel eigenem Engagement sangen sich die beiden Stereo Herzen – wie sie sich selbst nennen – in die Herzen ihrer Fans und erkämpften auf die Art 30 307,80 Euro. Die Summe fließt nun in ihr erstes Album. Volontärin Caroline Weißert sprach exklusiv mit den Güstrower Musikern.
Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zu Eurem großen Erfolg auf der Crowdfunding-Plattform Musicstarter. Sechs Tage vor dem offiziellen Ende habt Ihr die 30 000 Euro geknackt. Habt Ihr das inzwischen schon realisiert?
Friedrich: Danke! Der NNN-Artikel über uns hat ganz viele Leute auf uns aufmerksam gemacht. Das ist zum Teil auch Euer Verdienst. Dafür einen großen Dank. Ganz ehrlich: Kann man so etwas realisieren? Wir sind jetzt offiziell die erste Band Deutschlands, die ohne Plattendeal 30 000 Euro im Crowdfunding erreicht haben. Das gab’s noch nie.
Jetzt steht Euch sicher einiges bevor. Wisst Ihr schon, wie es weitergehen wird?
Also, wir werden in den nächsten Tagen mehrere Meetings absolvieren, um die Studioproduktion zu planen. Das Album soll im Frühjahr 2015 erscheinen. Vorher wird aber noch eine Single veröffentlicht. Genaues erfahren wir aber erst in den kommenden Tagen.
Zuletzt verlief Euer Funding schleppend. Wie kam es zu dem großen Sprung von mehreren Tausend Euro jetzt am Ende?
Der Sprung zum Schluss? Naja, wir hatten irgendwie das Gefühl, alle wollten abwarten, was passiert und jeder wollte derjenige sein, der die 30 000 Euro „zumacht“. Dienstagabend haben wir ganz unverhofft gleich zwei Konzertpakete verkauft.
Und wann wird gefeiert?
Feiern werden wir erst am Wochenende. Jetzt müssen wir erst mal beide noch ganz normal arbeiten – wenn das überhaupt noch funktioniert.
Anfangs ward Ihr den Menschen gänzlich unbekannt – 30 000 Euro kommen ja aber nicht von ungefähr. Gibt es noch etwas, was Ihr unseren Lesern – Euren Unterstützern noch unbedingt sagen wollt?
Auf jeden Fall! Ein riesengroßes Dankeschön an alle, die an uns geglaubt haben. Unser Album wird jetzt real und jeder, der dabei mitgeholfen hat, ist ein Teil davon – für die Ewigkeit. Und vielleicht eines noch: Große Dinge fangen immer mit einem Traum an. Man muss nur den Mut haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen