zur Navigation springen

Neues Pilotprojekt in Schwerin : Grüne Damen statten bald Haus-Besuche ab

vom

Auch in den eigenen vier Wänden gibt es Menschen, die außer Pflegedienstmitarbeitern tagelang oft niemand anderen sehen, oder Angehörige, die Entlastung brauchen. Grüne Damen und Herren wollen dies ändern.

svz.de von
erstellt am 06.Feb.2012 | 12:01 Uhr

Schwerin | Neues Pilotprojekt in Schwerin: Grüne Damen und Herren sollen künftig auch zu Kranken oder Pflegebedürftigen nach Hause kommen. Katrin Springer, Landesbeauftragte der Evangelischen Krankenhaushilfe, bringt diese Idee nach MV und möchte sie gemeinsam mit der Diakonie-Sozialstation Dom/Schloss ausprobieren. Der Ansatz: Nicht nur Kranke, die auf Station liegen, freuen sich über Abwechslung und Aufmerksamkeit. Auch in den eigenen vier Wänden gibt es Menschen, die außer Pflegedienstmitarbeitern tagelang oft niemand anderen sehen, oder Angehörige, die Entlastung brauchen. Menschen, die gerne helfen, kommunikativ sind, sich selbst auch mal zurücknehmen können und vor allem für ihre Arbeit kein Geld haben möchten, sind für die Aufgabe wie geschaffen.

Aus den Krankenhäusern sind die Grünen Damen und Herren heute fast gar nicht mehr wegzudenken. Seit 1969 sind sie in Deutschland unter dem Dach der Evangelischen Krankenhaushilfe unterwegs. In Amerika gibt es sie schon länger, von dort stammt die Idee dieser Form von Patienten-Betreuung. In den USA tragen die Ehrenamtler übrigens pinke Kittel und heißen dementsprechend "pink ladies". Die Schweriner Gruppe gibt es seit dem Jahr 1992. Margot Kell gründete damals die erste Gruppe am Medizinischen Zentrum der Landeshauptstadt. Katrin Springer trat in ihre Fußstapfen und steht heute nicht nur den Schweriner Grünen Damen und Herren vor, sondern ist auch Landesbeauftragte MV und Mitglied im Bundesvorstand der Evangelischen Krankenhaushilfe. 29 ihrer Ehrenamtler sind heute in den Helios-Kliniken Schwerin aktiv, weitere sechs helfen im Augustenstift. Die Arbeit jetzt auch auf die ambulanten Pflegedienste auszuweiten, erscheint ihr nur logisch. "In einigen der alten Bundesländern läuft das als Modellprojekt seit einigen Jahren sehr erfolgreich", sagt Katrin Springer. Pflegedienstleiterin Renate Grafe von der Diakonie-Sozialstation hat eine Menge Ideen, wo Helfer gebraucht werden können: "Es gibt viele pflegebedürftige Senioren in unserer Stadt, die alleine sind, keine Verwandten mehr am Ort haben und sich über Besuch sehr freuen würden. Wir haben aber auch junge Tumorpatienten, deren Angehörige ein paar Stunden Entlastung in der Woche gut gebrauchen könnten. Zeit, in der einfach jemand anderes für den Patienten da ist, ihm zuhört, vorliest, mit ihm etwas spielt oder ihn tröstet." Die Besuche der Grünen Helfer sollen natürlich keine Konkurrenz zu den Pflegediensten sein, betont Katrin Springer. "Wir werden jetzt eine spezielle Tätigkeitsliste erstellen, in der steht, was die Grünen Damen dürfen und was nicht." Bei dem ehrenamtlichen Dienst geht es vor allem um den Faktor Zeit, die die Profis leider nicht immer haben.

Die Damen und Herren, die Katrin Springer bereits für den grünen Kittel begeistern konnte, haben ihre Entscheidung bislang nicht bereut. Sie geben ein Stück ihrer Zeit und bekommen dafür Zuneigung und Dankbarkeit zurück, erzählen viele. Die meisten möchten diese "Arbeit" nicht mehr missen.

Das erste Treffen von Menschen, die sich für diese ehrenamtliche Tätigkeit interessieren, ist am 8. März um 17 Uhr im Anna-Hospital am Platz der Jugend. Willkommen sind alte oder junge Erwachsene, die drei bis vier Stunden in der Woche für andere erübrigen können und körperlich und seelisch stabil sind, betont Katrin Springer. Dann kann es ziemlich schnell an die Arbeit gehen. Die Dienstpläne werden individuell erstellt, Schulungen gibt es später. Jeder darf erstmal seinen eigenen Stil im Umgang mit den Patienten finden. Alle vier Wochen trifft sich die Betreuungs-Gruppe zum Erfahrungsaustausch.

Wer Interesse hat an dieser Arbeit, kann sich bei der Diakonie-Sozialstation melden unter Telefon 0385-565969, per E-Mail: dom-schloss@sozialsta tion-schwerin.de oder über die Homepage www.sozialstation-schwerin.de.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen