zur Navigation springen

Müritz: Reprivatisierung : Großkreis will Busfirma pvm zurückkaufen

vom

Die einzige Privatisierung eines kommunalen Busunternehmens in MV wird rückgängig gemacht. "Die Personenverkehr Müritz (pvm) GmbH wird bei der Veolia-Verkehr-Gruppe herausgelöst und ab 2017 wieder zum Landkreis gehören".

svz.de von
erstellt am 04.Sep.2013 | 10:45 Uhr

Neubrandenburg/schwerin | Die einzige Privatisierung eines kommunalen Busunternehmens in MV wird rückgängig gemacht. "Die Personenverkehr Müritz (pvm) GmbH wird bei der Veolia-Verkehr-Gruppe herausgelöst und ab 2017 wieder zum Landkreis gehören", sagte eine Sprecherin von Veolia Verkehr gestern in Berlin. Die Personalübernahme sei auch geregelt. Ob und inwiefern Geld dabei fließe, dazu machte die Sprecherin keine Angaben. Der Altkreis Müritz, der inzwischen zum Großkreis Mecklenburgische Seenplatte gehört, hatte die Busfirma 2006 aus Kostengründen an eine Privatbahn verkauft, die inzwischen zur Veolia-Gruppe gehört.

"Die Fahrgäste werden davon nichts mitbekommen", erklärte die Sprecherin. Damit reagierte Veolia Verkehr auf eine Ankündigung von Landrat Heiko Kärger (CDU) am Montagabend auf dem Kreistag. "Wir sind an Veolia herangetreten, um die Personenverkehr Müritz GmbH wieder zurückzuerwerben", hatte Kärger in Neubrandenburg erklärt. Damit kann der bundesweit größte Landkreis, der aus drei ehemaligen Kreisen und der Stadt Neubrandenburg gebildet wurde, sein gesamtes Busnetz neu ordnen. So genehmigte der Kreistag eine Fusion der beiden anderen kommunalen Busunternehmen im Kreisgebiet.

Die pvm betreibt mit rund 60 Mitarbeitern unter anderem die Müritz-Nationalpark-Linie. Sie hatte nach eigenen Angaben zuletzt jährlich rund zwei Millionen Fahrgäste rund um die Müritz, das Gros darunter im Schülerverkehr. Der Kreis, der doppelt so groß wie das Saarland, aber enorm dünn besiedelt ist, rechnet mit jährlichen Kosten von rund 2,6 Millionen Euro für die Busfirmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen