zur Navigation springen

Metaller demonstrieren : Großes Protestkonzert

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Tausende Metaller im Norden demonstrieren gegen Arbeitgeber-Tarifangebot

In der Woche der Entscheidung im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie haben gestern Tausende Beschäftigte im Norden gegen das bisherige Arbeitgeber-Angebot protestiert. Rund 38 600 Beschäftigte aus 150 Betrieben in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordwestniedersachsen und Schleswig-Holstein beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall Küste mit Arbeitsniederlegungen am „Küstenaktionstag“. Bei Demonstrationen und Kundgebungen zwischen Emden und Rostock, Flensburg und Lübeck reagierten die Beschäftigten auf die angebotene Entgeltsteigerung von 2,1 Prozent plus Einmalzahlung von 0,3 Prozent bei 24 Monaten Laufzeit mit „Buh“-Rufen und Trillerpfeifenkonzert.

Die Gewerkschaft fordert 5,0 Prozent mehr Entgelt für die 140 000 Beschäftigten ihrer Branche. Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Nordmetall, Thomas Lambusch, wertete den Warnstreik als „verantwortungslose Gewerkschaftsfolklore“.

Den größten Zulauf hatte der Warnstreikaufruf in Hamburg mit 19 900 Beteiligten – von Airbus bis Vattenfall. Mehr als 4000 Arbeitnehmer kamen laut IG Metall zur Kundgebung. „Ihr habt eindrucksvoll gezeigt, dass ihr hinter dieser Forderung steht“, dankte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, für den Rückhalt aus den Belegschaften.

Gestern beschloss der Vorstand der IG Metall in Frankfurt, die Verhandlungen morgen im mitgliederstärksten Tarifgebiet Nordrhein-Westfalen fortzusetzen; verhandelt wird in Köln. Am Montag hatten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber in der NRW-Stadt Neuss in der vierten Runde so weit angenähert, dass offenbar beide Seiten einen Durchbruch für möglich halten. „Den Arbeitgebern muss klar sein: Besser wir erreichen jetzt einen Kompromiss als nach einer harten Auseinandersetzung“, sagte Geiken. Sollte vor Pfingsten kein Lösungsvorschlag auf den Tisch kommen, will die IG Metall Küste mit 24-stündigen Warnstreiks weitermachen.

„Wenn es nach den Arbeitgebern ginge, wäre jede Lohnforderung falsch“, sagte Geiken. Die 5,0 Prozent seien aber mehr als berechtigt, weil die Wirtschaft floriere. Der Nordmetall-Präsident Lambusch verwies jedoch darauf, dass viele Betriebe, „die ohnehin unter Auftragsrückgängen und der schwächelnden Weltkonjunktur leiden“, durch eine ganztägige Lahmlegung zusätzlich belastet würden. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen