Führerschein: Kostenvergleich hilft beim Sparen : Große Preisspanne bei den "Fleppen"

4cefb9ed.jpg
1 von 2

1447 Euro oder 1705 Euro – beide Preise sind möglich, wenn man in Güstrow den Führerschein machen will. Dies ist ein Ergebnis eines bundesweiten ADAC-Preisvergleichs zu Führerscheinkosten..

von
17. Februar 2011, 07:30 Uhr

Rostock /München | Für den Führerschein müssen Bewohner kleinerer Orte oft deutlich mehr bezahlen als Großstädter. Dieses Fazit zog der ADAC gestern nach Erhebungen in je 15 deutschen Groß- und Kleinstädten. Am preiswertesten bekommen danach allerdings Fahrschüler in einer laut ADAC-Systematik kleineren Stadt, im sachsen-anhaltinischen Wittenberg, ihre "Fleppen". Durchschnittlich 1371 Euro müssen sie bis zur bestandenen Fahrprüfung bezahlen. Auch der teuerste Ort im Test ist mit Freising in Bayern keine Großstadt - dort müssen Anwärter mit durchschnittlichen Führerscheinkosten von 2219 Euro rechnen.

Einen beachtlichen siebten Platz im bundesweiten Städteranking belegt Güstrow - als einziger Vertreter Mecklenburg-Vorpommerns - mit einem Durchschnittswert von 1572 Euro. "Wir haben dort bei fünf Fahrschulen Angebote eingeholt", erläutert ADAC-Sprecher Andreas Hölzel in München. "Abgefragt wurden die Grundgebühr inklusive 14 Doppelstunden Theorie, Kosten für 25 normale Fahrstunden und zwölf Stunden Sonderfahrten, für Übungsbögen sowie die der Fahrschule entstehenden Kosten für die Anmeldung zur theoretischen und zur praktischen Prüfung. Dazu wurden für die Ermittlung des Gesamtpreises bei allen Fahrschulen 206,20 Euro Pauschale für Tüv- bzw. Dekra-Gebühren und Nebenkosten angesetzt", erläutert der ADAC-Sprecher Das Ergebnis für Güstrow: Der preiswerteste Anbieter verlangt für das Komplettpaket 1447 Euro, der teuerste immerhin 1705 Euro. So schwankt allein die Grundgebühr zwischen 160 und 200 Euro, für die normale Fahrstunde kann man in Güstrow 26, aber auch 32 Euro bezahlen. Sonderfahrten schlagen mit Preisen zwischen 28 und 34 Euro zu Buche. Die Übungsbögen kann man kostenlos erhalten, man kann aber auch 25 Euro dafür bezahlen.

Eine fast gleichlautende Erhebung läuft derzeit auch beim Fahrlehrerverband Mecklenburg-Vorpommern mit Sitz in Rostock. Da dessen Mitgliedsunternehmen aber noch bis Mitte März Zeit zum Ausfüllen der Fragebögen habe, liegen in der Geschäftsstelle vorerst nur selektive Angaben vor. Auch sie belegen aber - ebenso wie der ADAC-Test -, dass es innerhalb einer Region deutliche Preisschwankungen geben kann. So muss man im Raum Schwerin - so das Fazit der Auswertung von sieben Fragebögen - bei der Grundgebühr eine Spannbreite von 150 bis 215 Euro einkalkulieren. Die normale Fahrstunde kostet zwischen 29 und 30 Euro Sonderfahrten pro Fahrstunde zwischen 31 und 40 Euro. Die Anmeldung zur theoretischen Prüfung wird fahrschulseitig mit Preisen zwischen 10 und 30 Euro berechnet, die Anmeldung zur praktischen Prüfung mit 60 bis 95 Euro.

Etwas preiswerter ist es im Raum Neubrandenburg. Diesen Schluss lassen zumindest die vier dem Fahrlehrerverband bislang vorliegenden Auswertungsbögen zu. Die Grundgebühr schwankt dort zwischen 160 und 190 Euro. Die normale Fahrstunde kostet zwischen 23 und 26 Euro, Sonderfahrten durchschnittlich 30 Euro. Für die Anmeldung zur theoretischen Prüfung werden zwischen 20 und 25 Euro erhoben, für die zur praktischen Prüfung 55 bis 60 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen