Wirtschaft in MV : Großauftrag für Deutsche Großwälzlager GmbH in Rostock

In der Deutsche Großwälzlager GmbH (DGWL) positionieren Andreas Ewert (links) und Andre Klein ein zu bearbeitendes Teil für ein Großwälzlager auf eine Karusselldrehmaschine.

In der Deutsche Großwälzlager GmbH (DGWL) positionieren Andreas Ewert (links) und Andre Klein ein zu bearbeitendes Teil für ein Großwälzlager auf eine Karusselldrehmaschine.

Rostocker Firma soll für einen Windpark in der Ukraine produzieren.

svz.de von
02. August 2018, 20:45 Uhr

Die Deutsche Großwälzlager GmbH (DGWL) mit Sitz in Rostock hat einen Auftrag mit einem Wert im Millionenbereich aus der Ukraine erhalten. Für einen Windpark in der Ukraine sollen rund 90 Großwälzlager gefertigt werden, sagte DGWL-Geschäftsführer Lars Ulrich Kahl der Deutschen Presse-Agentur. Jedes Blattlager habe bei einem Durchmesser von 2,90 Meter ein Gewicht von 3,5 Tonnen. Bei den derzeitigen politischen Verhältnissen sei ein Auftrag aus der Ukraine durchaus nennenswert, betonte er. „Viele Dinge sind nicht ganz trivial.“

Im Mai 2016 hatten der damalige Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) und Russlands Industrieminister Denis Manturow die Produktionsstätte der DGWL im Rostocker Fischereihafen eröffnet.

Mehrheitsgesellschafter des Unternehmens ist mit 55 Prozent der russische Investor Georgi Semenenko, der auch Vorstandsvorsitzender der Kirov-Werke in Sankt Petersburg ist. Er nehme auf das Tagesgeschäft allerdings keinen Einfluss, sagte Kahl.

Die DGWL erwirtschaftet mit ihren 30 Mitarbeitern den Angaben zufolge einen jährlichen Umsatz von rund fünf Millionen Euro. Neben dem Ukraine-Auftrag kämen noch Aufträge beispielsweise aus Norwegen, Österreich oder Finnland hinzu. Die in Rostock produzierten Lager kommen unter anderem in Windkraftanlagen, Krantürmen und Tunnelbohrmaschinen weltweit zum Einsatz. Darüber hinaus gebe es ein Forschungsprojekt mit der Universität Rostock zur Materialforschung und Beschleunigung bei der Prozessentwicklung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen