Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft : Greifswalder Kinderkrebsklinik mit Gütesiegel ausgezeichnet

500 Kinder werden jedes Jahr in der Greifswalder Kinderonkologie behandelt. Nun hat die Klinik ein Gütesiegel erhalten.

von
12. November 2018, 18:11 Uhr

Das Kinderonkologische Zentrum der Greifswalder Unimedizin ist von der Deutschen Krebsgesellschaft ausgezeichnet worden. Die Urkunde mit der Zertifizierung „Kinderonkologisches Zentrum mit Empfehlung der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.“ wurde am Montag in den Räumen aufgehangen, teilte die Uniklinik mit.

Das Gütesiegel setze hohe Qualitätsmaßstäbe und sei für zwei Jahre gültig. Unter anderem sei der Einsatz von kinderonkologischen Fachpflegekräften und auf Krebserkrankungen spezialisierter Kinderärzte Voraussetzung für die Auszeichnung. „Darüber hinaus werden durch interdisziplinäre Tumorkonferenzen alle Spezialisten an Entscheidungen über Diagnostik und Therapie beteiligt“, sagte Holger Lode, geschäftsführender Direktor der Kinderklinik und selbst Kinderonkologie.

Seine Einrichtung ist vor allem für die Behandlung von Krebspatienten unter 18 Jahren in Vorpommern zuständig. Rund 500 seien dies jedes Jahr. Ein wissenschaftlicher Schwerpunkt ist die Weiterentwicklung der Immuntherapie, also einer Therapie, bei der die Krebszellen als körperfremd markiert und so für das menschliche Immunsystem sichtbar gemacht werden. Laut der Klinik ist die Immuntherapie die letzte Möglichkeit, um etwa Neuroblastome zu behandeln. Dies sind Tumore, die sich in Nervengewebe hauptsächlich entlang der Wirbelsäule bilden und zu den häufigsten Tumorerkrankungen bei Kindern gehören. Mehr als 100 Kinder aus aller Welt seien in den letzten Jahren nach Greifswald gekommen, um sich dort der Immuntherapie zu unterziehen.

Von den derzeit 80 Einrichtungen in Deutschland, die Krebs bei Kindern und Jugendlichen behandeln, sind den Angaben zufolge 19 mit dem Siegel ausgezeichnet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen