zur Navigation springen

Banken im Vergleich : Girokonten: Regional ist günstiger

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein Banken-Vergleich zeigt: Kunden in Mecklenburg-Vorpommern sparen

von
erstellt am 17.Jul.2017 | 06:00 Uhr

Der Finanzratgeber Biallo hat  deutschlandweit mehr als 1400 Filial-Girokonten verglichen und dabei festgestellt: Die Spanne der Gebühren ist groß. Im Durchschnitt kostet das jeweils günstigste Filialkonto  4,01 Euro an monatlicher Grundgebühr. Die Kreditinstitute  in Mecklenburg-Vorpommern liegen mit Kosten von null bis 3,50 Euro unter den bundesweiten  Angeboten. Ein kostenfreies Filial-Konto bekommen  allerdings lediglich die 91 000 Kunden der Sparda-Bank.  Tobias Jacob Berten begründet das Angebot mit dem Mitbewerberdruck. „Als Genossenschafts- und reine Privatkundenbank ist es  unsere Kernaufgabe unseren Mitgliedern ein preiswertes Girokonto zur Verfügung zu stellen“, so der Sprecher des Kreditinstituts. Allerdings leide auch die Sparda-Bank unter dem anhaltende Niedrigzinsen. Dass Kunden anderer Banken bessere Serviceleistungen genießen, nur weil sie Gebühren zahlen, sieht Berten nicht: „Unseren Mitgliedern stehen in unseren Filiale und auch  Online alle Services zur Verfügung.“

Der Wechsel  von einem  überregionalen Kreditinstitut zu  einem  regionalen mache laut Biallo deshalb durchaus Sinn. Die  Monatspreise  von bis  zu 9,99 Euro  bei überregionalen  sind nicht attraktiv, heißt es.  Gleichzeitig bemängelt Biallo die  Geldautomaten-Netzabdeckung in Deutschland.  Mit  9000 Stück ist diese nicht einmal halb so groß  wie jenes der Volks- und Raiffeisenbanken oder Sparkassen.“ Die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin  gehört mit einer monatlichen Grundgebühr zu den regional teureren Anbietern. „Wir sind gezwungen, einen Teil der Kosten für die  Service-Leistungen durch angemessene Preise zu refinanzieren“,  erklärt  Torsten Mönnich.     So  könnten die Kunden beispielsweise rund um die Uhr  auf die  50 Geldautomaten, 26 SB-Terminals und 42 Kontoauszugsdrucker  zurückgreifen, die in den 22 Filialen  zur Verfügung stehen.  „Dieses Leistungsangebot unterscheidet sich deutlich von dem Angebot der wenigen, noch verbliebenen Banken mit kostenlosen Konten. Unsere Kunden legen Wert darauf, alle Leistungen jederzeit, in hoher         Qualität und auf kurzem Wege in Anspruch nehmen zu können“, sagt Mönnich. „Außergewöhnliche Dienstleistungsqualität“ habe schließlich ihren Preis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen