Starke Unwetter über MV : Gewitterfront bringt Hagelkörner so groß wie Hühnereier

<p>Die Unwetterfront über MV, Stand 18.45 Uhr - sie zieht leicht unterhalb Schwerins vorbei nach Osten und hat aktuell Parchim 'voll im Griff'.</p>
Foto:
1 von 2

Die Unwetterfront über MV, Stand 18.45 Uhr - sie zieht leicht unterhalb Schwerins vorbei nach Osten und hat aktuell Parchim "voll im Griff".

Nach der Hitze kommt der Regen: Heftige Gewitter mit schweren Sturmböen und Hagel ziehen über MV.

svz.de von
28. August 2016, 15:52 Uhr

Nach den heißen Temperaturen und viel Sonne in den vergangenen Tagen wird es (oder wurde bereits schon) ungemütlich in Mecklenburg-Vorpommern: Der Deutsche Wetterdienst hatte für den späten Nachmittag, Abend und auch für die Nacht zu Montag vor Unwettern gewarnt. Die Meteorologen rechneten mit Starkregen um die 20 bis 35 Liter pro Quadratmeter, schwere Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von 70 bis zu 95 Kilometern die Stunde und Hagel.

So kam es dann auch. Die erwartete Front zog leicht südlich Schwerins nach Osten.

 

In Westmecklenburg rissen Sturmböen mehrere Bäume um, wie ein Sprecher der Rettungsleitstelle in Schwerin sagte. 45 Einsätze wurden dort nach Notrufen gezählt. Betroffen war demnach vor allem der Landkreis Ludwigslust-Parchim. Die Polizei meldete 16 Einsätze wegen umgestürzter Bäume oder abgerissener Äste. Verletzte habe es nicht gegeben, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Rostock.

Zu einem Unfall mit einer schwer verletzten Person kam es hingegen im Rostocker Raum. Auf der Kreisstraße MÜR 22 zwischen Bütow und Zepkow wurden zwei Insassen in ihrem Auto eingeklemmt, als diese gegen einen entwurzelten Baum fuhren. Nach Angaben der Polizei zog sich die 26-jährige Beifahrerin dabei schwere Verletzungen am Bein zu, der gleichaltrige Fahrer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. Die Feuerwehr musst die Verletzten aus dem Fahrzeug bergen. An dem Auto entstand Totalschaden.

Auf der Bundesstraße 198 kippte etwa zur selben Zeit ein Baum zwischen Leizen und Dambeck auf die Fahrbahn, so dass die Straße in diesem Abschnitt voll gesperrt werden musste, so die Polizei.

Aus Neustadt-Glewe, Goldenstädt und Parchim wurden Starkregen und Hagelkörner von zwei Zentimetern Durchmesser gemeldet. In Neu Zachun erreichten die Eiskugel sogar die Größe von Hühnereiern (siehe Foto).

Hagelkörner in Neu Zachun. Foto: Tilo Röpcke
Hagelkörner in Neu Zachun. Foto: Tilo Röpcke
 
Christian Lackmonn via Facebook: Mir hat es auf der A14 kurz hinter dem Kreuz A24 die Frontscheibe zerledert
Christian Lackmonn via Facebook: Mir hat es auf der A14 kurz hinter dem Kreuz A24 die Frontscheibe zerledert
 

In Boizenburg wurde die stärkste Windböe mit 82 Kilometern pro Stunde gemessen. Dies entspreche Windstärke neun, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes. Der meiste Regen fiel am frühen Abend in Neustadt-Glewe mit 38 Litern pro Quadratmeter in zwei Stunden. Ab 25 Litern werde von Unwetter gesprochen.

In der Nacht zu Montag ziehen die Gewitter nach Osten in Richtung Polen ab. Im Anschluss beruhigt sich das Wettergeschehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen