Abzocke in MV : Gewinnspiel-Betrüger wieder da

Kriminelle nutzen die Gutmütigkeit und Arglosigkeit besonders von Senioren aus. Zwei Fälle wurden jetzt im Landkreis bekannt.
Kriminelle nutzen die Gutmütigkeit und Arglosigkeit besonders von Senioren aus. Zwei Fälle wurden jetzt im Landkreis bekannt.

Frau um 1000 Euro geprellt - Vor einigen Wochen wurde mit gleicher Masche versucht, einer Crivitzerin Geld abzuknöpfen

von
25. November 2015, 08:00 Uhr

Zur Adventszeit machen Betrüger am Telefon mit ausgedachten Gewinnspiel-Maschen mobil. Klaus Wiechmann, Sprecher der Polizeiinspektion Ludwigslust, warnt: „Seriöse Veranstalter von Gewinnspielen verlangen für Gewinne kein Bargeld.“

In Hagenow haben Gewinnspielbetrüger jetzt eine 42-jährige Frau um 1000 Euro geprellt. Die Betrüger, die sich am Telefon als Gewinnzentrale ausgaben, meldeten sich Ende letzter Woche am Telefon und stellten der Frau einen Gewinn von 48 500 Euro in Aussicht. Das gewonnene Geld solle ihr in den nächsten Tagen direkt zugestellt werden.

Allerdings koste der Geldtransfer Versicherungsgebühren, die mit Gutscheinen einer renommierten Internet-Verkaufsplattform im Gegenwert von 1000 Euro abgegolten werden sollten. So solle die Frau vor der angekündigten Gewinnübergabe zunächst die Gutscheine kaufen und die darauf befindlichen Code-Nummern telefonisch an die Betrüger weiterleiten.

Das Opfer schöpfte zunächst keinen Verdacht, da es vor längerer Zeit tatsächlich an einem Gewinnspiel teilgenommen hatte und nun glaubte, gewonnen zu haben. Die Frau kaufte die Gutscheine und übermittelte daraufhin die Code-Nummern telefonisch an die Betrüger. Wenig später meldeten sich die unbekannten Anrufer erneut bei der Frau und verlangten für den angeblichen Transport des Geldes nun sogar 5900 Euro. Dem Opfer kamen jetzt erhebliche Zweifel auf, sodass es zu keinen weiteren Zahlungen kam. Am Montag schaltete die Frau die Polizei ein und erstattete Anzeige wegen Betruges.

Bereits im September hatten unbekannte Anrufer versucht, mit der Gewinnspiel- und Gutscheinmasche eine lebensältere Frau in Crivitz um 900 Euro zu betrügen. Die Rentnerin vertraute sich ihrem Sohn an, der die Masche zum Glück rechtzeitig durchschaute. Die Polizei rät: Bei solchen Anrufen sollten die Betroffenen niemals Geld oder Gutschein- Codes an Fremde überweisen bzw. übermitteln. Meist stecken Betrüger mit perfiden Maschen dahinter. Seriöse Veranstalter von Gewinnspielen und Lotteriegesellschaften verlangen für Gewinne kein Bargeld.

Auch die so genannte Enkeltrick-Masche ist noch nicht aus der Welt. Dieser Trick ist eine besonders hinterhältige Form des Betrugs, der für Opfer oft existenzielle Folgen haben kann. Sie können dadurch hohe Geldbeträge verlieren oder sogar um Ihre Lebensersparnisse gebracht werden. Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht, beispielsweise ein Unfall, ein Auto- oder Computerkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt. Hat der Betroffene die Summe nicht parat, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen und dort den Betrag abzuheben. Nicht selten ruft der Täter sogar ein Taxi, wenn das Opfer den Weg nicht mehr zu Fuß bewältigen kann. Auch hier rät die Polizei: Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen