zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

26. September 2017 | 11:21 Uhr

Gewerkschaft will Tarifvertrag für Lehrer

vom

svz.de von
erstellt am 18.Jun.2013 | 07:50 Uhr

Schwerin | Es könnte so einfach sein: Ein Verhandlungstisch wird aufgebaut, auf der einen Seite nimmt Annett Lindner, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Platz, auf der anderen Seite Finanzministerin Heike Polzin, Ministerpräsident Erwin Sellering und Bildungsminister Mathias Brodkorb (alle SPD). Erst schüttelt die Ministerriege mit den Köpfen, dann wird palavert, und schließlich unterzeichnen alle einen Tarifvertrag, in dem die Lehrereingruppierung und die Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte festgeschrieben werden.

Es könnte so einfach sein - ist es aber nicht. Nach einer halben Stunde ist der symbolische Verhandlungstisch, den die GEW gestern Vormittag zwischen Finanzministerium und Staatskanzlei aufbaute, samt der maskierten Darsteller schon wieder verschwunden. GEW-Chefin Lindner hat immerhin in den Briefkasten des Finanzministeriums ein Schreiben mit der Aufforderung zu Tarifverhandlungen eingeworfen. Bis zum 29. Juli, so steht darin, erwartet die Gewerkschaft eine Rückmeldung. Ihr geht es um "rechtssichere Zusicherungen über die künftige tarifliche Eingruppierung der Lehrerinnen und Lehrer", erklärt die GEW-Chefin. Das könne auch in koalitionsrechtlichen Vereinbarungen erfolgen - Hauptsache, auch künftige Landesregierungen seien da ran gebunden. Die jetzige habe beispielsweise bereits angeboten, Regionalschulehrer künftig in A 13 bzw. EG 13 zu bezahlen - "warum soll das nicht auch schriftlich abgesichert werden", fragt Lindner. Weitere GEW-Forderungen betreffen Altersteilzeit, Senkung der Pflichtstunden, einheitliche und zugleich höhere Entgelte für Referendare sowie Anrechnungsstunden zum Beispiel für Klassenleitertätigkeit.

Finanzministerin Polzin gab der GEW gestern per Pressemitteilung schon eine erste Antwort: Der Verhandlungstisch hätte falsch gestanden, die Tarifgemeinschaft der Länder wäre der richtige Adressat für die GEW-Forderungen. Und Altersteilzeit käme angesichts des Personalmangels an den Schulen des Landes nicht in Frage. Es wird nicht einfach sein, zu einer Einigung zu kommen…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen