zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

21. November 2017 | 00:09 Uhr

Wolgast : Gewaltsamer Tod im Obdachlosenheim

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Ein Streit zwischen zwei betrunkenen Bewohnern endete tödlich / Ein Alkoholverbot hält die Leitung nicht für durchsetzbar

svz.de von
erstellt am 07.Okt.2014 | 20:00 Uhr

Bei einer Messerstecherei in einem Obdachlosenheim in Wolgast ist am Montagabend ein 51-jähriger Bewohner ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, starb der Mann in der Unterkunft kurz nach Eintreffen der Rettungskräfte.Zuvor sei es zu einem Streit zwischen dem Opfer und einem weiteren Mitbewohner gekommen. Beide seien zum Tatzeitpunkt alkoholisiert gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. Der 52-jährige Tatverdächtige wurde von der Polizei festgenommen.

Das Amtsgericht Greifswald erließ am Dienstag Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen wegen des Verdachts des Totschlags. Zu den Motiven der Auseinandersetzung machte die Staatsanwaltschaft zunächst keine Angaben. Die Tatwaffe, ein Messer, wurde gesichert. Bewohner des Heimes hätten den Tathergang bestätigt, sagte Staatsanwalt Ralf Lechte.

Es war der zweite gewaltsame Tod eines Bewohners im Wolgaster Obdachlosenheim innerhalb von gut drei Jahren. Im März 2011 starb ein betrunkener 59-Jähriger Obdachloser nach einer brutalen Auseinandersetzung mit einem 55-jährigen Heimbewohner. Der zur Tat ebenfalls betrunkene Angeklagte war später freigesprochen worden. Er habe in Notwehr gehandelt, begründete das Gericht die Entscheidung.

Ein Jahr zuvor war ein 59-Jähriger Bewohner bei einer Messerstecherei schwer verletzt worden - der mutmaßliche Täter war betrunken.

Nach Angaben des Leiters der Obdachlosenheimes, Willi Grabow, waren am Montagabend zum Tatzeitpunkt keine Mitarbeiter vor Ort. „Das Konfliktpotenzial ist groß, gerade wenn Alkohol im Spiel ist“, sagte er. Ein generelles Alkoholverbot sei aber nicht durchsetzbar, da viele Bewohner alkoholkrank seien und ihnen damit der Zugang zum Heim versperrt bleibe, sagte Grabow. In dem Heim des Sozialwerk Ostvorpommern leben 19 Menschen.

Am Dienstagmorgen war in Wolgast eine weitere Leiche gefunden worden. Der 53-jährige Mann starb eines natürlichen Todes, wie eine Polizeisprecherin sagte. Er war Alkoholiker.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen