zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. November 2017 | 16:09 Uhr

Tourismus in MV : Gesundheitsurlaub boomt

vom
Aus der Onlineredaktion

62 anerkannte Kur- und Erholungsorte in MV locken Gäste. Touristiker sehen „erhebliches Ausbaupotenzial“

svz.de von
erstellt am 30.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Im Urlaub gezielt etwas für die Gesundheit zu tun, wird immer beliebter – ein Trend, von dem auch der Nordosten profitiert. Laut Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) können sich derzeit rund sechs Millionen Deutsche einen Gesundheitsurlaub in Mecklenburg-Vorpommern vorstellen. Tatsächlich sind heute schon für 6,4 Prozent aller Gäste, die hierher kommen – total also in diesem wie im letzten Jahr rund 1,9 Millionen – konkrete Gesundheitsangebote Beweggründe für eine Reise nach MV. 8,3 Prozent derer, die hier Urlaub machen, also knapp 2,5 Millionen Menschen, bezeichnen ihren Aufenthalt als Gesundheitsurlaub oder Kur.

Gesundheit und Tourismus seien zwei leistungsstarke Branchen, die immer besser zueinander finden würden, betont Wolfgang Waldmüller, Vorsitzender des Landestourismusverbandes. „Mecklenburg-Vorpommern hat in diesem Feld ein erhebliches Ausbaupotenzial.“

Dabei reicht die gesundheitstouristische Tradition in unserem Bundesland weit zurück: Mit Heiligendamm wurde bereits vor über 200 Jahren das erste Seeheilbad in Deutschland gegründet. Heute laden insgesamt 62 staatlich anerkannte Kur- und Erholungsorte zu Behandlungen wie Moorpackungen, Heilkreideanwendungen und Thalassoangeboten ein. Neben ortsgebundenen Heilmitteln verfügt das Bundesland aber nach Angaben des Tourismusverbandes auch über ein ausgebautes medizinisches Expertennetzwerk.

Der Landestourismusverband betont, dass seriöser Gesundheitstourismus auf wirksamen Anwendungen mit fachkundigem, erfahrenem Personal basiert, das mit den Bedürfnissen seiner Gäste vertraut ist. In MV warteten diverse moderne Gesundheitseinrichtungen – von Rehazentren über Kurmittelzentren und Medical-Wellness-Hotels bis hin zu Thermen – mit ihren spezifischen Angeboten auf. Insbesondere die Vorsorge- und Rehabilitationskliniken haben mit einem Gästezuwachs um 2,9 Prozent im ersten Halbjahr 2017 zur positiven Tourismusbilanz in dieser vom Wetter nicht besonders verwöhnten Saison beigetragen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen