zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

18. November 2017 | 05:58 Uhr

Ehrenamt : Gesellschaft wäre ohne sie ärmer

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Ministerpräsident zeichnet 70 Frauen und Männer aus / Theodor Blohm, Dr. Hans-Joachim Reinig und Udo Steinhäuser aus der Region

svz.de von
erstellt am 06.Dez.2015 | 19:10 Uhr

Rund 70 Frauen und Männer waren am Sonnabend Gast des Ministerpräsidenten Erwin Sellering. Im Neustädtischen Palais begrüßte er Frauen und Männer, die sich in den unterschiedlichsten Bereichen ehrenamtlich engagieren. Ob Sport, Feuerwehr, Naturschutz, Technisches Hilfswerk – ohne das Ehrenamt wäre die Gesellschaft sehr arm. Unter den vielen Gästen auch drei Männer aus unserer Region, die die „Ehrennadel des Landes Mecklenburg-Vorpommern für besondere Verdienste im Ehrenamt“ erhielten. Theodor Blohm aus Parchim wurde für sein jahrelanges Engagement als Vorsitzender des Kreisverbandes der Gartenfreunde Parchim von 1980 bis 2002 für das Kleingartenwesen ausgezeichnet. „Besondere Verdienste erwarb er sich bei dem schwierigen Übergang aus der VKSK-Zeit der DDR in einen juristisch selbstständigen Verband nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch“, lobte der Ministerpräsident. Seit 2003 ist der heute 84-Jährige Ehrenvorsitzender des Verbandes der Gartenfreunde Parchim und gibt noch heute wertvolle Tipps und steht dem heutigen Verband zur Seite. Auch zwei weitere Ehrenamtler aus unserer Region bekamen die Ehrennadel überreicht. Aus Plau Dr. Hans-Joachim Reinig, der als Mitglied im Kreisjagdverband aktiv ist und sich besonders der Jagd und dem Naturschutz sowie seit über zehn Jahren der Wildtiererfassung widmet. Eine weitere Ehrennadel konnte Udo Steinhäuser, ebenfalls aus Plau, in Empfang nehmen. Der Ministerpräsident würdigte Steinhäusers Arbeit als Naturschutzwart sowie die Betreuung der Seeadlerhorste. Umrahmt wurde die festliche Veranstaltung durch Musik der 20er und 30er Jahre durch das Vokalensemble Trio Double.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen