zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

20. November 2017 | 22:14 Uhr

Egon Krenz : Geschlossene Gesellschaft

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der letzte SED-Chef Egon Krenz hat jetzt seine Sicht auf die historischen Ereignisse 1989 präsentiert.

svz.de von
erstellt am 01.Okt.2014 | 20:11 Uhr

Im dezenten Anzug mit gestreifter Krawatte nimmt der einstige DDR-Spitzenfunktionär Egon Krenz ein Bad in der kleinen Menge. „Egon, wir wären heute noch DDR, wenn deine Vorschläge damals unterstützt worden wären“, ruft eine Rentnerin dem Ex-SED-Generalsekretär Krenz zu. Immer wieder brandet Beifall auf.

Am Dienstagabend präsentierte der 77-Jährige in Berlin die aktualisierte Auflage seiner Erinnerungen an den Herbst 1989 in einer Ladengalerie der Zeitung „Junge Welt“. Eine Handvoll Demonstranten muss draußen bleiben. Sie halten Schilder hoch – „Gegen Geschichtsfälschung“, „Stasi go home“ steht darauf. Auch die einstige DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld protestiert. „Ich hätte viele Fragen – aber davor hat er wohl Angst“, sagt sie empört. Polizisten stehen vor dem Saal.

Drinnen wird eine Doppelstunde Geschichte der besonderen Art gegeben, die doch nicht so überraschend ist. Krenz ist sich ohne Zweifel treu geblieben: „Es ist nicht wahr, dass die DDR 40 Jahre lang gegen das Volk regiert wurde“, donnert Krenz vom Podium herab. Die DDR werde von den jetzigen Siegern als „einziger Kriminalfall der Geschichte“ dargestellt. „Dafür wurde der Schmähbegriff Unrechtsstaat erfunden“, befindet der einstige SED-Spitzenmann, der im Oktober 1989 nach dem Sturz von Erich Honecker für ein paar Wochen an die Macht kam. Die Verletzung von Menschenrechten werde der DDR unterstellt – das seien Kampagnen, wettert er.

Krenz sieht sich im Rückblick als besonnener Politiker, der im Herbst 1989 maßgeblich dafür sorgte, dass Massendemonstrationen und Maueröffnung friedlich verliefen. „Niemand aus der DDR-Führung hat im Herbst 1989 sowjetische Truppen angefordert. Es gab keinen Schießbefehl – das kann ich auf meinen Eid nehmen.“Ein ergrauter Ex-Oberstleutnant der NVA kann es bis heute nicht fassen: „Wir haben gewartet, dass ein Aufruf kommt: Schützt die DDR“, wendet er sich an Krenz. „Wer hätte einen Bürgerkrieg auf deutschem Boden verantworten sollen? Ich nicht“, ruft Krenz.

Der 77-Jährige, der in Dierhagen an der Ostsee lebt, berichtet, wie er Dokumente im eigenen sowie im Bundesarchiv gesichtet habe. Aufgetaucht sei ein fast vergessen geglaubtes Reformpapier aus seiner Feder vom 17. September 89. Er habe es damals an Erich Honecker geschickt, sagt Krenz. Er habe ein Ende der Sprachlosigkeit im Politbüro gefordert – und dass die Gründe für die Fehlentwicklungen im Land und massenhaften Ausreisen offen gelegt werden müssten: „Wir hätten das beste Politbüro haben können – die internationale Situation war so, dass wir es nicht mehr packen konnten.“

Und dann noch: Die Bundesrepublik habe pro Kopf mehr Schulden in die deutsche Einheit gebracht als die DDR-Bürger. Auch Michail Gorbatschow und Bundespräsident Joachim Gauck kommen nicht gut weg bei Krenz. Gorbatschow habe nur viel geredet. Und Gauck solle die Bürger lieber zusammenführen, anstatt zu spalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen