zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

19. November 2017 | 17:14 Uhr

Gemütlichkeit und beste Aussicht

vom

svz.de von
erstellt am 20.Mär.2012 | 10:58 Uhr

Bützow | "Wenn man schon die Möglichkeit hat, seine Meinung zu sagen und so vielleicht etwas Einfluss zu nehmen, sollte man dies auch nutzen", findet Julius Dietz aus Steinhagen. Der 67-Jährige zögerte deshalb nicht lange und beteiligte sich an unserer SVZ-Aktion "Lebenswert". Er ist damit einer von vielen Leserinnen und Lesern aus dem Raum Bützow, die in der Aktion ihre Meinung dazu bekunden, wie es sich in ihrem Dorf und ihrer Stadt leben lässt.

Sowohl dem Wohnort an sich, dem schulischen Angebot und dem Kinderbetreuungsangebot in ihrer Region gaben Julius Dietz und seine Ehefrau Gudrun (64) die Note "zwei". Was auch ein Drittel aller anderen Teilnehmer tat. Ein weiteres Drittel beurteilt seinen Wohnort mit "drei". Nur zwölf Prozent der Teilnehmer gaben ihrem Wohnort die Note "fünf" und zwei Prozent sogar die Note "sechs". Fast genauso lautet das Urteil über das schulische Angebot. Besser sehen die Befragten die Kinderbetreuung. 53 Prozent aller Teilnehmer loben die Angebote ( "sehr gut" bis gut). 18 Prozent der Antworten lautet "befriedigend".

Julius Dietz lobt die Kinderbetreuung in seiner Heimatgemeinde. "Die Bedingungen sind in Steinhagen ideal", schätzt er ein. Die Kita sei Ende der 60er-Jahre gebaut und inzwischen modernisiert worden. Schon als ihre eigenen Kinder noch klein waren, sei der gute Kindergarten ein Grund dafür gewesen, dass die Familie an Steinhagen als Wohnort festhielt. Schon seit 41 Jahren hat das Ehepaar im Neubau 12 sein Zuhause und fühlt sich dort wohl. Allein die schöne Aussicht lohnt es immer wieder, die Treppen in die vierte Etage hoch zu stapfen, meint Gudrun Dietz.

Jetzt im Frühling aber zieht es sie und ihren Mann wieder zunehmend hinaus in ihren Kleingarten um die Ecke. Als Vorstandsmitglied des Kleingartenkreisverbandes im Landkreis Rostock ist Julius Dietz immer auf dem Laufenden über alles, was anliegt. Etwas schwer im Magen liege ihm, sagt er, dass von den 139 Gärten in der Anlage "Am Gänseberg" in Steinhagen inzwischen über 30 leer stehen. "Das tut mir ein bisschen weh."

So wie in der Anlage seien auch im Dorf selbst viele Einwohner auf Zack, was die Sauberkeit in ihrer Wohnumgebung beträfe. Dennoch gebe es Ecken, mit denen man nicht zufrieden sein könne - zum Beispiel über den Hundedreck am so mancher Ecke, sagt Julius Dietz. Dies sei mit ein Grund dafür, dass er Steinhagen insgesamt "nur" die Note "zwei" gegeben habe. Für eine "ganz tolle Sache" hält Julius Dietz den Radweg von Steinhagen nach Bützow und auch dass so viele Straße asphaltiert wurden, gefällt ihm.

Für außerordentlich gut hält Dietz auch die Bedingungen für die Schulkinder. "Sie steigen hier im Dorf ein in den Bus und werden bis vor die Schultür gefahren. Besser kann man’s nicht haben."


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen