Millionenaufwand : Gemeinden rüsten um auf Sparleuchten

 Straßenlampen mit LED-Panel
Straßenlampen mit LED-Panel

Bislang 30 Millionen Euro in LED-Technik investiert

von
31. Januar 2018, 05:00 Uhr

LED-Leuchten an, Glühlampe aus: Mit Millionenaufwand rüsten die Kommunen in MV die Straßenbeleuchtung um. Gerade hat die Gemeinde Ziesendorf im Landkreis Rostock dafür Landeshilfe erhalten, zuvor Dömitz, Malliß und Karenz im Landkreis Ludwigslust-Parchim – inzwischen schalten 161 Gemeinden im Land für die Straßenbeleuchtung energiesparende LED-Technik an. Städte und Dörfer gaben dafür in den vergangenen Jahren mehr als 30 Millionen Euro aus, so das Energieministerium. Etwa die Hälfte ließen sich die Kommunen aus der Landeskasse bezahlen. MV überwies in 241 Förderfällen mehr als 14 Millionen Euro auf Gemeindekonten. Über weitere 23 Förderanträge müsse noch entschieden werden. Geld ist da: Bis 2020 stehen jährlich 3,5 Millionen Euro für Projekte zur Einsparung von Treibhausgasen zur Verfügung.

Am weitesten sind die Dörfer und Städte in Westmecklenburg: Mehr als die Hälfte der Investitionen setzten Kommunen in den Landkreisen Ludwigslust-Parchim, Nordwestmecklenburg und der Region Schwerin um. Allein Goldberg, Boizenburg und Neustadt-Glewe steckten mehr als zwei Millionen Euro in die neue Technik.

Die Umrüstung wird noch Jahrzehnte dauern: Die Deutsche Energie Agentur (Dena) geht früheren Angaben zufolge davon aus, dass der flächendeckende Einsatz noch 20 bis 30 Jahre dauern könnte. Der Grund: Viele Kommunen hätten gerade auf energiesparende Natriumdampf-Hochdrucklampen umgerüstet.

Den Gemeinden geht ein Licht auf: Mit den LED-Leuchten können sie bei steigender Leuchtstärke weniger Energie verbrauchen als mit herkömmlichen Lampen. In den Kommunen gehen nach Dena-Angaben im Schnitt 40 Prozent des kommunalen Stromverbrauchs vor der Umrüstung für die Straßenbeleuchtung drauf – da liegt Sparpotenzial. Je Leuchte werde bis zu 80 Prozent weniger verbraucht, ermittelte das Energieministerium. Vor allem wird die Umwelt entlastet: Mit den bisher installierten LED-Leuchten können 5600 Tonnen CO2 im Jahr eingespart werden. Das entspricht der Menge, für die etwa 500 Bürger jährlich verantwortlich sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen