zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

20. September 2017 | 20:32 Uhr

Rostock : Geldspritze für Gesundheitsbranche

vom

Land gibt zehn Millionen Euro für Forschung in Gesundheitswirtschaft

svz.de von
erstellt am 07.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Für das Ziel, Mecklenburg-Vorpommern zum Gesundheitsland Nummer 1 zu entwickeln, hat die Landesregierung zehn Millionen Euro bereitgestellt. Damit sollen in den kommenden dreieinhalb Jahren über die Exzellenzforschung Projekte unterstützt werden, die direkt der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen, sagte der Rektor der Universität Rostock, Wolfgang Schareck, gestern  bei der Sitzung des Kuratoriums Gesundheitswirtschaft in Rostock.

Im Rahmen von insgesamt fünf Verbundprojekten können bis zu 30 Doktoranden und sogenannte Post-Docs sowie wissenschaftliches Hilfspersonal beschäftigt werden. Diese Art der Förderung sei in Deutschland bislang einzigartig, sagte Schareck. Aus „Gesundheitsforschung mit Nachwuchsförderung“ leite sich auch der Projektname Gesfona ab. Es gehe auch darum, dem wissenschaftlichen Nachwuchs eine Perspektive im Nordosten bieten zu können.

In der Sitzung, die erstmals Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) führte, wurde auch das insgesamt 71-köpfige Kuratorium Gesundheitswirtschaft neu berufen. Mecklenburg-Vorpommern profitiert nach Schwesigs Ansicht in doppelter Hinsicht von diesem Programm.„Wir geben jungen Menschen Perspektiven in der Forschung. Und zugleich sorgen wir für neue Impulse in der Gesundheitswirtschaft, die für mich eine der wichtigsten Zukunftsbranchen für unser Land ist.“

Bis zum 20. Oktober können die Projekte eingereicht werden, die sich an dem Masterplan Gesundheitswirtschaft orientieren sollen, sagte Schareck. Dabei gehe es beispielsweise um die Prävention von Krankheiten wie Adipositas oder Sucht, die bereits im Kindes- und Jugendalter angelegt werden. Im Themenkreis „gesundes Altern“ soll die Entwicklung technologiegestützter Systeme für ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen gefördert werden. Im Blick des Kuratoriums bei der Förderung seien auch neue Therapien im Zell- und Gewebeersatz, etwa der Stammzelltherapie, sowie die Digitalisierung mit der Vernetzung und Anwendungen von mobilen Assistenzsystemen, sagte Schareck.

Die Gesundheitswirtschaft ist ein wesentlicher Schwerpunkt der Landesentwicklung. In einem Masterplan wurden fünf Themenschwerpunkte festgelegt: Life Science, Gesundheitsdienstleistungen, Gesundheitstourismus, gesundes Alter(n) und Ernährung für die Gesundheit. Zur Umsetzung wurden im Kuratorium fünf Strategiegruppen gebildet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen