zur Navigation springen

Stadtsanierung Bützow : Geld für „Kleinigkeiten“ vergeben

vom

Der nächste Förderzeitraum für die Stadtsanierung hat begonnen. Bützow kann bis 2016 mit rund 828 000 Euro rechnen. Die Summe setzt sich zu jeweils einem Drittel aus Bundes-, Landes- und den Eigenmitteln der Kommune zusammen.

svz.de von
erstellt am 08.Aug.2012 | 10:08 Uhr

Bützow | Der nächste Förderzeitraum für die Stadtsanierung hat begonnen. Bützow kann bis zum Jahr 2016 mit rund 828 000 Euro rechnen, die verbaut werden können. Die Summe setzt sich zu jeweils einem Drittel aus Bundes-, Landes- und den Eigenmitteln der Kommune zusammen. Der Beschluss zum Maßnahmeprogramm 2012/13 wurde am Montagabend auf der Sitzung der Stadtvertreter kurzfristig von der Tagesordnung genommen. Man wollte mit dem jetzt vorliegenden Zuwendungsbescheid das Programm "für die nächste Sitzung konkretisieren", so Bürgermeister Sebastian Constien.

Doch er ließ keinen Zweifel daran, dass das Maßnahmepaket für diese fünf Jahre durch bereits feststehende Investitionen geprägt sein wird. "In erster Linie gilt es, die mit den anderen Versorgungsträgern bzw. Straßenbaulastträgern gemeinsam durchzuführenden Straßenbaumaßnahmen finanziell abzusichern", so der Verwaltungschef. Sprich: Für den geplanten Ausbau u.a. der Straße Vor dem Rühner Tor und Rühner Straße muss die Stadt ihren Eigenanteil bereithalten.

In den zurückliegenden drei Jahren, seit 2009 hatten die Stadtvertreter nach der Millionen-Investition Schloßplatz-Schule die Förderung "kleinteiliger Maßnahmen" in den Mittelpunkt gerückt. Das zeigte Wirkung und hat sich in den zurückliegenden Jahren offensichtlich ausgewirkt. Und dabei ging es nicht nur um "Kleinigkeiten". Wer genau durch Bützow gegangen ist, konnte immer wieder feststellen, dass Hauseigentümer einiges an Fenstern, Türen und Fassaden gemacht haben. Kleine und größere "kleinteilige Maßnahmen" wurden so mit bis zu 64 Prozent gefördert.

Auch in diesem Jahr setzt sich dies fort. Constien nennt die Summe von 37 000 Euro, die bereits zur Verfügung gestellt wurde. "Für weitere 44 000 Euro wurden Bewilligungsbescheide ausgereicht." Gegenwärtig würden sechs weitere Anträge geprüft. Gibt es auch für diese grünes Licht, würden weitere 140 000 Euro Zuschüsse vergeben. Doch damit ist eine Grenze erreicht. "Damit ist die im bisherigen Maßnahmeprogramm eingeordnete finanzielle Größenordnung für die Jahre 2012/13 ausgeschöpft, so dass gegenwärtig keine weiteren Anträge mehr entgegengenommen werden können", so Constien.

Zu den öffentlichen Objekten der Stadtsanierung gehört u.a. das Haus Pferdemarkt 20. Dort hatten die Arbeiten zwischenzeitlich gestoppt. Die Bauausführung musste geändert werden, auf Grund der "vorgefundenen Bausubstanz im Erdgeschoss und der unzureichenden Gründung". Nun sind die Bauarbeiter aber wieder am werkeln. Bis November soll nach heutigen Planungen alles fertig sein.

Planmäßig verlaufen gegenwärtig die Bauarbeiten an der Warnowpromenade im alten Hafen und die Abbrucharbeiten der Warnowbrücke in der Gartenstraße. Letztere werden "Ende dieser Woche abgeschlossen sein, sodass danach ohne Unterbrechung der Neubau beginnen kann", informierte Sebastian Constien über das aktuellen Baugeschehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen