Dienstwagen der Politiker : Gelbe Karte für Ministerkutschen

Ministerpräsident Erwin Sellering, hier auf der Werft in Stralsund, schneidet mit seinem Audi A8 im Vergleich nicht gut ab.
1 von 2
Ministerpräsident Erwin Sellering, hier auf der Werft in Stralsund, schneidet mit seinem Audi A8 im Vergleich nicht gut ab.

Kein Umwelt-Vorbild unter den MV-Politikern. Winfried Kretschmann Spitzenreiter der Regierungschefs

svz.de von
27. März 2014, 11:56 Uhr

Beim Dienstwagen-Check der deutschen Politiker sind die Wagen der Minister-Riege der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns im Vergleich zu den Vorjahren sauberer geworden. „Dreckschleudern“ sind sie dennoch. Denn im Schnitt stoßen die Autos 163 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus. Dies ergab die gestern veröffentlichte Erhebung der Deutschen Umwelthilfe (DUH), die erstmals auch die Fahrzeuge der Staatssekretäre aller Bundesministerien berücksichtigte. 228 Spitzenpolitiker gaben Auskunft über den CO2-Ausstoß, Spritverbrauch und Motorleistung ihrer Autos. MV kam bei der Bewertung mit der Gelben Karte davon, die der Verein für einen CO2- Ausstoß von 131 bis 174 Gramm pro Kilometer vergibt.

Im Vorjahr betrug der Durchschnittswert der Dienstwagen der MV-Minister 162, im Jahr 2012 noch 178 und 2011 sogar 190 g/km. Positives Fazit der Auswertung ist, dass in diesem Jahr kein MV-Politiker die Rote Karte bekommt, jedoch gibt es in der gesamten Minister-Riege auch keine grüne Karte und somit kein Umwelt-Vorbild unter den Landespolitikern. Die besten Bewertungen erhielten mit einem CO2-Ausstoß von 155 g/km Finanzministerin Heike Polzin (SPD), Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) und Arbeitsministerin Birgit Hesse (SPD). Am schlechtesten schnitten Regierungschef Erwin Sellering (SPD), Landwirtschaftsminister Till Backhaus (CDU), Innenminister Lorenz Caffier (CDU), Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) sowie Energieminister Christian Pegel (CDU) mit 169 g/km CO2- Ausstoß ab.

Die einzige grüne Karte unter den Regierungschefs geht in diesem Jahr an Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) aus Baden-Württemberg. Er ist auch der einzige Ministerpräsident, der mit 115 g/km den EU-Grenzwert für den CO2- Ausstoß von Autos einhält. Die Länder Hamburg und Bremen erreichen mit allen Dienstwagen 121 bzw. 130 g/km. Absolutes Schlusslicht im Länderranking ist Bayern mit vier Roten Karten und einem klimaschädlichen Durchschnittswert im CO2- Ausstoß von 178 g/km.

„Wir stellen erstmals in der achtjährigen Geschichte der Erhebung einen klaren Trend hin zu sparsameren Fahrzeugen mit weniger Klimagasemissionen fest“, erklärte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Dass es möglich ist, als Spitzenpolitiker die EU-Zielwerte für CO2 des Jahres 2020 einzuhalten, zeigt Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne). Mit nur 95 g/km fährt dieser das emissionsärmste Fahrzeug der Erhebung. Volker Bouffier (CDU), Stanislaw Tillich (CDU), Hannelore Kraft (SPD), Horst Seehofer (CSU) und Klaus Wowereit (SPD) erhielten die Rote Karte.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen