Rostock : Geht Arosa auch an Genting?

Der Rostocker Arosa-Flusskreuzer „Arosa Viva“ bei seinem Rhein-Törn am Anleger in Basel.  Fotos: Reiner Frank
Der Rostocker Arosa-Flusskreuzer „Arosa Viva“ bei seinem Rhein-Törn am Anleger in Basel. Fotos: Reiner Frank

Laut „Schiffsreisen intern“ gibt es Spekulationen über einen Verkauf der Rostocker Arosa-Flussschifffahrt GmbH an Genting Hongkong

svz.de von
13. September 2016, 20:00 Uhr

Gehört die Rostocker Arosa-Flussschifffahrt GmbH wie die drei ehemaligen Nordic-Werften in MV auch bald asiatischen Eigentümern? Laut „Schiffsreisen intern“ gibt es Spekulationen über einen Verkauf an Genting Hongkong. Hauptgesellschafter von Arosa ist bislang zu 98,4 Prozent die holländische Private Equite-Gesellschaft Waterland in Amsterdam. „Wir beteiligen uns nicht an Verkaufsgerüchten und Spekulationen“, teilt Arosa-Sprecherin Nicole Lerrahn mit.

Sie bestätigt aber zugleich Gespräche mit Banken, Werften und Gesellschaftern über einen möglichen Neubau, das dann zwölfte Schiff der Flotte. Im April hatte die malaysische Genting-Gruppe die Werften in Wismar, Rostock und Stralsund gekauft und in die Lloyd Werft-Gruppe integriert. Das Unternehmen hatte verkündet, dass die Milliardenaufträge für geplante Kreuzfahrtschiffe ausschließlich an den drei neu erworbenen Werftenstandorten in Mecklenburg-Vorpommern realisiert werden sollen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen