Integration in den Arbeitsmarkt : Gastronomie als Chance

Mit einem Qualifizierungsprogramm  für Flüchtlinge soll der Personalmangel in der Gastronomie bekämpft werden. .
Foto:
Mit einem Qualifizierungsprogramm für Flüchtlinge soll der Personalmangel in der Gastronomie bekämpft werden. .

30 Prozent der Mitarbeiter landesweit mit Migrationshintergrund. Auch Flüchtlinge sollen nun in der Gastronomie ausgebildet werden

von
06. April 2017, 06:00 Uhr

Das Hotel- und Gaststättengewerbe besitzt im Vergleich zu anderen Branchen eine hohe Personalintensität, die immer schwerer zu decken ist. Hier ist der Fachkräftemangel trotz stetig steigender Beschäftigungszahlen (Stand Januar 2017: 29 600) besonders spürbar. „Die Besetzung der Stellen ist nicht immer einfach“, bestätigt Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit. „Daher müssen alle Wege genutzt werden. Dazu gehört es auch, Schutzsuchenden eine Einstiegschance über Praktika, die Einstiegsqualifizierung und eine anschließende Ausbildung zu geben.“

So beispielsweise mit einem neuen Projekt der Arbeitsagentur Rostock. Hier sollen Flüchtlinge in drei Monaten eine Art Crashkurs im Hotel- und Gaststättengewerbe erhalten und so als An- und Ungelernte in sozialversicherungspflichtige Arbeit geführt werden. Die derzeit 15 Projektteilnehmer werden in den ersten zehn Wochen Schritt für Schritt an die Arbeitsaufnahme herangeführt. In der elften und zwölften Woche sollen sie dann jeweils vier Tage direkt in den Unternehmen arbeiten. Darüber hinaus erhalten sie in dieser Zeit Deutschunterricht – denn die Sprache sei vor allem bei der Arbeit am Kunden das größte Hindernis.

Ein dreimonatiger Kurs sei natürlich nicht mit der regulären Ausbildung von drei Jahren vergleichbar, erklärt Tobias Woitendorf, stellvertretender Geschäftsführer des Tourismusverbandes MV. „Doch am Ende entscheidet die Praxis.“ Auch Matthias Dettmann, Geschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in MV bekräftigt: „Im Hinblick auf Gäste und Mitarbeiter ist wohl keine Branche so international wie das Gastgewerbe. Bereits heute haben nahezu 30 Prozent unserer Mitarbeiter ausländische Wurzeln.“ Hinzu kämen Unternehmer mit Migrationshintergrund, die für weitere Vielfalt der gastronomischen Leistungen im Land stünden, so Dettmann. So könnte das Rostocker Modell durchaus auch für das ganze Land interessant werden.

Immerhin gibt es allein im Bereich der Arbeitsagentur Schwerin 427 unbesetzte Stellen im Gastgewerbe. Im Rostocker Sprengel sind es ebenfalls rund 400. Landesweit sind derzeit (Stand März 2017) etwa 1500 Stellen als Koch sowie im Hotel- und Gastronomieservice frei. Dem entgegen stehen allein etwa 2300 registrierte Migranten in Rostock, die auf der Suche nach Beschäftigung sind.

Projekte zur Integration Schutzsuchender in den Arbeitsmarkt könnten also einen guten Weg darstellen, langfristig dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. „Wir freuen uns natürlich über jede Maßnahme, die die Gastronomie belebt“, erklärt Marjon Hopmann-Wolthius, Geschäftsführerin des Hotels Schloss Basthorst. In der Praxis blieben ihr aber noch Zweifel. „Wir benötigen mehr Fachkräfte als ’nur’ helfende Hände“, erklärt sie. Das könne ein dreimonatiger Kurs nicht leisten. Schließlich gehöre zum Job viel mehr als Teller zu tragen. „Wir finden aber generell die dreijährige Ausbildung als Arbeitsvoraussetzung schwierig für Flüchtlinge. Das Programm bietet einen niedrigschwelligeren Einstieg, das gefällt uns.“ Im Schloss Basthorst besitzen etwa 15 Prozent der Mitarbeiter einen Migrationshintergrund. Die Kräfte stammen aus Litauen, Polen, Rumänien, der Türkei und Spanien.

Mit Maßnahmen wie dem Rostocker Projekt sei das Problem des Fachkräftemangels zwar nicht zu lösen, doch „es ist ein Anfang“, sagt Woitendorf. Auch Dettmann bekräftigt, „Ziel ist eine anschließende Ausbildung oder ein beruflicher Abschluss in der Branche.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen