zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

15. Dezember 2017 | 13:18 Uhr

Ganz Warnemünde im Glücks-Fieber

vom

svz.de von
erstellt am 31.Dez.2011 | 03:06 Uhr

Warnemünde | Momentan zappt er sich täglich mehrmals durch Wettervorhersagen: Torsten Sitte ist Produzent und Regisseur des Neujahrsspektakels "Leuchtturm in Flammen". Sieben Wettersender verheißen oft sieben unterschiedliche Witterungslagen. "Da gibt es Unterschiede", sagt Sitte von MV Event. Windstärke drei wäre optimal. Wenn es zu sehr stürmt, wird aus Sicherheitsgründen auf die höchsten Raketen verzichtet. 2007 ist das Spektakel wegen Sturm schon einmal ausgefallen und Ostern nachgeholt worden.

Sitte ist Veranstaltungsprofi, er wirkt äußerlich wie ein Fels, aber in seinem Innern hat sich ein Vulkan eingenistet. Die Gedankenlava brodelt. Nachts ist er unruhiger als sonst. Kein Wunder: "Es gibt für ,Leuchtturm in Flammen’ keine Proben und kein zweites Mal", sagt Sitte, der stets Labrador Paul dabei hat. Der Rüde ist so etwas wie das Maskottchen. "Die Show wird vorher konzipiert und muss funktionieren", sagt er. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto "Glück".

Nach der Show gibt’s Kümmel mit den Vereins-Männern

120 Leute wirken mit. Für viele ist es Glück, dabei zu sein. Für Barbara Becker ist das diesjährige Spektakel ein besonderes. Die Geschäftsführerin von Lotto Toto unterstützt die Show finanziell mit ihrem Unternehmen. Als Patronin darf sie das Spektakel um 18 Uhr auf Sittes Kommando hin starten. "Für mich ist das ein glücklicher Moment", sagt Becker, die sich auf diesen Höhepunkt für 70 000 Menschen jedes Jahr freut. "Glück ist eine sehr persönliche Sache, das wünscht sich jeder."

Glücklich sind auch Martina Saufklever, die mit Cindy Peters und den Gauklern Anni und Mario erstmalig dabei sein darf. Sie bilden das Quartett Phosphorus, das Feuerkugeln schwingt und Lichteffekte erzielt. "Das ist eine ganz tolle Sache", sagt Saufklever. "Als ich das bei Anni und Mario gesehen habe, wusste ich sofort, dass das meins ist." Als Torsten Sitte die vier Klein Bölkower entdeckte, engagierte er sie sofort. Seitdem proben sie intensiv, momentan täglich. Sie garnieren das Debüt der Sängerin Katharina Wild. Die Rostockerin startet mit ihrem Song "Free For Love" erstmalig unter dem Künstlernamen Aaniyah durch. "Ich bin glücklich, dass ich den Song vor 70 000 Menschen präsentieren darf", sagt die Rostockerin.

Torsten Sitte ist glücklich, wenn alles klappt. Dann trinkt er hinterher mit den Männern vom Leuchtturmverein einen Kümmel, denn sie sind die gedanklichen Väter und stete Unterstützer. Und das ist ein Glück.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen