VIDEO: Tödlicher Unfall Neubrandenburg : Frontal gegen Baum, Fahrer verbrennt in Wrack

2017-06-25 - MSE - VU toedlich verbrannt gegen Baum B96 Nemerow_0563.jpg
1 von 9
Tödlicher Unfall auf der B96 bei Neubrandenburg. Ein Fahrer verbrennt nach frontalem Chrash mit Straßenbaum im Pkw. Foto: Gadewolz

Dramatischer Unfall heute Morgen auf der B96 bei Neubrandenburg. Ein Pkw kommt von der Straße ab, kracht gegen einen Baum und fängt Feuer. Helfer können den Fahrer nicht mehr retten.

von
25. Juni 2017, 13:43 Uhr

Kurz vor 9 Uhr ereignete sich heute Morgen auf der Bundestraße 96 zwischen Neubrandenburg und Neustrelitz ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Pkws kam nahe Groß Nemerow aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem Straßenbaum. Das Fahrzeug geriet in Brand, der Insasse konnte nicht mehr gerettet werden.

Erst vor zwei Jahren ereignete sich an der gleichen Stelle, zur gleichen Zeit ein tödlicher Verkehrsunfall. Auch damals verbrannte der Fahrzeuginsasse in seinem Fahrzeug. Nach ersten Erkenntnissen stehen die Unfälle aber nicht in Zusammenhang.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte stand das Fahrzeug - am Nachmittag wurde bestätigt, dass es sich um einen VW Passat Kombi handelt - bereits in Vollbrand, eine Rettung der Person war nicht mehr möglich. Die Feuerwehr musste das Fahrzeug löschen, kurz darauf stellte der Notarzt bereits den Tod der im Fahrzeug befindlichen Person fest.

Am Unfallort kam ein Mitarbeiter der Rechtsmedizin Greifswald zum Einsatz, um bei den Ermittlungen am Unfallahrzeug und der verunfallten Person zu unterstützen. Da die Person bis zur Unkenntlichkeit im Fahrzeug verbrannt ist, haben Beamte des Kriminaldauerdienstes die Ermittlungen zur Identität der Person aufgenommen.

Eine Vermutung, um wen es sich bei dem Opfer handeln könnte, gibt es zwar bereits, für endgültige Klarheit aber soll am Montag erst ein DNA-Abgleich sorgen. Die Bundestraße 96 musste für die Bergung, Reinigung und zur Unfallaufnahme für circa 5 Stunden vollgesperrt werden.

Die Ermittlungen dauern an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen