zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

24. November 2017 | 03:09 Uhr

Jäger in MV : Frischlinge im Visier

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Rasant wachsende Populationen und die Ausbreitung der Schweinepest lasse Jäger neue Wege gehen

von
erstellt am 31.Mär.2017 | 20:55 Uhr

In einem Punkt sind sich die 200 Delegierten des Landesjagdverbandes einig: Die Wildschwein-Population ist in den vergangenen Jahren zu rasant gestiegen und so zu einem echten Problem geworden. Wenn die Weidmänner darüber reden, geht es aber nicht vorrangig um die Schäden auf den Ackerflächen. „Wenn ich mir die Bilanzen der Wildschadensausgleichskassen aus dem Jagdjahr 2015/16 anschaue, dann ist da kein akutes Problem zu erkennen“, sagt Dr. Volker Böhning, Präsident des Landesjagdverbandes MV. Schon gestern Abend traf er sich mit den Vorstandsmitgliedern des Verbandes in Linstow, um unter anderem über die Schwarzkittel-Sorgen zu reden. Morgen wird in großer Runde – mit rund 200 Delegierten der Kreis- und Regionalverbände – beraten.

Sorgen bereitet den Weidmännern die Afrikanische Schweinepest. Schon aus diesem Grund müsse die Zahl der Wildschweine reduziert werden. „Noch sind wir nicht betroffen, aber mit kleinen Beständen halten wir das Risiko niedrig. Denn die Afrikanische Schweinepest ist nicht nur für das Wild-, sondern auch das Hausschwein eine Gefahr“, betont Böhning. Momentan beschränke sich die Krankheit auf die osteuropäischen Länder. Jüngst hat er sich in Brüssel von den Amtskollegen aus Estland, Lettland und Polen über die aktuelle Lage informieren lassen. „Wir müssen auch Frischlinge schießen. Haben sie keine Streifen mehr und bringen zehn Kilogramm oder mehr auf die Waage, können sie gestreckt werden“, sagt Volker Böhning. Das Gros der Jägerschaft habe das verstanden, nur die Umsetzung sei noch ein Problem. „Die Jäger müssen das Fleisch auch loswerden. Bestenfalls selbst verarbeiten“, schiebt er hinterher. s könne nicht Sinn und Zweck sein, nur das Tier zu töten. Der Verbandspräsident will heute noch einmal für den Frischlings-Abschuss werben. Vom Verband werde es Schulungen zur Wildbretaufbereitung von Frischlingen geben, kündigte er an. Zudem geht es heute um Neuerungen im Landesjagdgesetz, den Wolf sowie das Niederwild.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen