zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : Freitag Umzug nach Karlsruhe

vom

Freitag begibt sich der Fußball-Zweitligist an seinen "Bestimmungsort" nach Karlsruhe, wo das Schlusslicht (16 Punkte) am Sonntag ab 13.30 Uhr beim Vorletzten KSC (19) fast schon unter Siegzwang steht.

svz.de von
erstellt am 15.Mär.2012 | 08:20 Uhr

Ros- tock | Freitag begibt sich der Tross von Fußball-Zweitligist FC Hansa an seinen "Bestimmungsort" nach Karlsruhe, wo das Schlusslicht (16 Punkte) am Sonntag ab 13.30 Uhr beim Vorletzten KSC (19) fast schon unter Siegzwang steht.

Nach einer zehnstündigen Busfahrt war die Mannschaft am Mittwochnachmittag in Baden-Baden angekommen. Hier bezog die Rostocker Delegation, die neben Trainern und Betreuern aus zwei Torhütern sowie 18 Feldspielern besteht, in der Südbadischen Sportschule Quartier. Unter den Kickern befindet sich allerdings wie berichtet auch Sebastian Pelzer, der wegen eines Blutergusses im Fersenbereich nicht trainieren kann und damit auch für das Sonntag-Spiel ausfällt. Der Kapitän ist jedoch als moralische Unterstützung mitgereist und nutzte - während sich seine Kollegen auf den rund zehn Kilometer entfernten Übungsplatz begaben - den Fitnessraum des Hotels, um an seiner schnellen Rückkehr zu arbeiten.

Bei der abendlichen einstündigen Lockerungseinheit fehlte ansonsten nur Verteidiger Marek Janecka, der wegen eines grippalen Infektes ebenfalls im Hotel blieb und ein leichtes Programm auf dem Hometrainer absolvierte. Mittelfeldakteur Tino Semmer (Zerrung in der Hüfte) lief nur. Er konnte auch gestern Vormittag noch nicht am Mannschaftstraining teilnehmen, hatte aber beim "Joggen" Marek Janecka an seiner Seite.

Am Nachmittag stand das Team nochmals in Baden-Baden auf dem Platz, bevor heute der Umzug nach Karlsruhe erfolgt. Dort wird dann ebenso wie morgen noch je einmal trainiert. Danach muss Coach Wolfgang Wolf einen Akteur aus dem Kader streichen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen