Peene-Werft : Fregatten-Vorschiff verlässt die Werft

Das Vorschiff der F 125 steht im Trockendock der Lürssen Peene-Werft in Wolgast.
Das Vorschiff der F 125 steht im Trockendock der Lürssen Peene-Werft in Wolgast.

Der erste große Auftrag auf der Wolgaster Peene-Werft nach Übernahme durch den Bremer Schiffbauer Lürssen ist abgeschlossen.

von
27. März 2015, 11:55 Uhr

Der erste große Auftrag auf der Wolgaster Peene-Werft nach Übernahme durch den Bremer Schiffbauer Lürssen ist abgeschlossen. Ein Vorschiff für die neue Fregattenklasse F 125 ist aus der Schiffbauhalle ausgedockt worden und soll im April mit einem Schleppverband nach Hamburg gezogen werden. „Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern freuen wir uns, das dritte Vorschiff der neuen Fregattenklasse F125 erfolgreich und im Zeitplan fertiggestellt zu haben“, sagte der Technische Geschäftsführer der Wolgaster Peene-Werft, Harald Jaeckel, gestern. Derzeit werde das 65 Meter lange Vorschiff für den Seetransport zum Zusammenschluss mit dem Hinterschiff und zur Endausrüstung nach Hamburg vorbereitet.

Mit ThyssenKrupp Marine Systems als Federführer baut die Lürssen-Werft die vier Marineschiffe, deren Auftragswert Werftangaben zufolge bei zwei Milliarden Euro liegt. Mit Waffentechnik und Ausrüstung kosten die jeweils 150 Meter langen Marineschiffe den Bund nach Angaben des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr rund 3,1 Milliarden Euro. Mit den Fregatten, die zwischen 2017 bis 2020 in Dienst gestellt werden sollen, will sich die Marine für den weltweiten Einsatz aufstellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen