zur Navigation springen

Studie für MV : Frauen fehlen öfter als Männer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Laut einer DAK-Studie ist der „kleine Unterschied“ beim Krankenstand gar nicht so klein

svz.de von
erstellt am 26.Apr.2016 | 20:45 Uhr

Frauen in Mecklenburg-Vorpommern fehlen einer Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit zufolge häufiger wegen Krankheit im Job als Männer. Ihr Krankenstand lag im vergangenen Jahr 15 Prozent höher, wie aus dem aktuellen DAK-Gesundheitsreport hervorgeht. Von 1000 erwerbstätigen Frauen fehlten im Schnitt pro Tag 53, von 1000 Männern 46. „Damit ist der vielzitierte kleine Unterschied größer als gedacht“, sagte die Landeschefin der DAK-Gesundheit in MV, Regina Schulz. Für die Studie wurden die Fehlzeiten von rund 75    000 erwerbstätigen Mitgliedern der DAK-Gesundheit im Nordosten ausgewertet. Außerdem wurden bundesweit 5000 Beschäftigte zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Dabei sei es insbesondere um Unterschiede zwischen Männern und Frauen gegangen. In anderen Regionen Deutschlands ist die Lage ähnlich: Bundesweit lag der Krankenstand von Frauen im vergangenen Jahr um 14 Prozent höher als der von Männern.

Die Studie zeigt laut DAK-Gesundheit auch, dass Männer und Frauen oft aus unterschiedlichen Gründen krank sind: In MV haben Männer demnach 45 Prozent mehr Fehltage wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Frauen 86 Prozent mehr wegen seelischer Leiden. Insgesamt sei der Krankenstand bei den DAK-Versicherten in MV 2015 von 4,8 auf 4,9 Prozent gestiegen, hieß es. Das ist mehr als der bundesdeutsche Durchschnitt von 4,1 Prozent.

Frauen haben dem Gesundheitsreport zufolge mehr Fehltage wegen Krebsleiden als Männer. Grund sei das vergleichsweise frühe Auftreten von Brustkrebs. Die häufigste Krebserkrankung bei Männern, der Prostatakrebs, trete hingegen erst im höheren Alter auf, ab etwa 60 Jahren. Diese Krebsfälle würden von der Statistik oft nicht mehr erfasst. Sie erklärten über alle Altersgruppen hinweg elf Prozent des Unterschiedes beim Krankenstand von Frauen und Männern, hieß es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen