zur Navigation springen

Tragödie im Ferienort Boek an der Müritz : Frau stirbt bei Haus-Explosion

vom

Bei der Explosion eines Wohnhauses in Boek bei Rechlin ist am Mittwoch eine 47-Jährige getötet worden. Ihre Leiche wurde aus den Trümmern des Schlafzimmers geborgen. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar.

svz.de von
erstellt am 21.Mär.2012 | 08:02 Uhr

Rechlin | Die Explosion, die das Einfamilienhaus in Boek bei Rechlin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) am Eingang zum Müritz-Nationalpark zerstört hat, muss gewaltig gewesen sein. In der Nacht zu gestern gegen vier Uhr habe es einen ohrenbetäubenden Knall gegeben, berichten Anwohner. Als sie auf die Straße laufen, liegt das Nachbarhaus in Schutt und Asche. Den schwer verletzten 53 Jahre alten Bewohner können Rettungskräfte aus den Trümmern des Schlafzimmers bergen. Seine schwer kranke, 47-jährige Frau wird zunächst noch vermisst, nach einer 13 Stunden dauernden Suche finden die Einsatzkräfte jedoch die Leiche unter dem riesigen Schuttberg.

"Wir vermuten eine Gasexplosion", sagt Polizeisprecherin Verena Splettstößer. Gebrannt hatte es offenbar nicht in dem 300 Jahre alten Gebäude, möglicherweise hatte nur ein Funken die Explosion ausgelöst. Ob es ein Unglück oder vielleicht Vorsatz war, dazu müssten erst die Ermittlungen des Sachverständigen abgewartet werden, sagt Splettstößer.

Auf Spuren zur Aufklärung des Vorfalls können die Rettungskräfte nicht groß achten. Mit schwerer Technik tragen sie den Berg aus Holz, Ziegeln, Lehm und Steinen ab. Die Suchhunde schlagen mehrmals an, ein Lebenszeichen der Vermissten gibt es jedoch nicht.

Die Krankheit habe der Frau jeden Lebensmut genommen, erzählt Nachbarin Ramona Lüdemann. Die Rollstuhlfahrerin sei rund um die Uhr von ihrem Mann gepflegt worden, auch die beiden erwachsenen und inzwischen ausgezogenen Söhne hätten sich um die Familie gekümmert.

Lüdemann ist noch aufgewühlt. Sie hat die Arme um den Körper geschlungen, während sie die Rettungsarbeiten beobachtet. Zu den Feuerwehrleuten, die sich am Unglücksort teilweise mit bloßen Händen durch den Schuttberg kämpfen, gehört auch ihr Mann Steffen Kobel. "Ich war wach heute Morgen. Ich habe mir gleich gedacht, da muss etwas Schreckliches passiert sein", sagt der Feuerwehrmann. Teile des Hauses hätten sie noch hundert Meter weiter auf einem Garagendach gefunden. In den umstehenden Gebäuden gingen Fensterscheiben zu Bruch. Auch die Straßenlaternen seien für kurze Zeit ausgegangen.

Kobel denkt, es war ein Unfall. Der Mann soll zwar im Streit mit dem Vermieter schon einmal gedroht haben, das Haus in die Luft zu sprengen. "Aber das ist Quatsch. Das hat er so nicht gemeint", sagt Kobel, dessen Haus nur ein Steinwurf vom Explosionsort entfernt ist.

"Ich habe Gerd gefunden. Er lag im Bett und war verwirrt, aber ansprechbar." Er habe so lange mit ihm gesprochen, bis weitere Rettungsleute helfen konnten, ihn nach einer Stunde aus der Ruine zu bergen. "Er meinte, dass seine Frau neben ihm liegen würde. Aber das Bett war unberührt. Da lagen ordentlich Sachen oben auf der Bettdecke", erinnert sich Kobel. Dennoch, genau dort wird die Leiche der Frau später gefunden.

Den Einsatzkräften vom Technischen Hilfswerk (THW), Feuerwehr und Rotem Kreuz sind am Abend die Anstrengungen anzusehen. Viele waren schon in der Nacht am Unglücksort und sind es am späten Abend immer noch. Darunter auch einige Feuerwehrleute aus Boek selbst, wie Steffen Kobel. "Nicht nur, dass wir Nachbarn waren. Ich habe sogar den Helm von Gerd. Der war ja auch mal bei der Feuerwehr", sagt Kobel. "Er ist vor ein paar Jahren ausgetreten, aber seine Ausrüstung war noch in Ordnung", sagt er und dreht seinen Helm in den Händen. In der Innenseite und auf dem ledernen Nackenschutz steht noch der Name des Vorbesitzers. Der Mann liegt in inzwischen in einer Spezialklinik, er erlitt bei der Explosion Verbrennungen und Knochenbrüche.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen