zur Navigation springen

Familiendrama in Rostock : Frau brutal umgebracht

vom

Polizisten finden am Sonntag Morgen in einer Wohnung im Rostocker Stadtteil Evershagen die Leiche einer Frau. Anwohner hatten die Beamten gerufen. Auslöser: ein lautstarker Streit in der Wohnung der Toten.

svz.de von
erstellt am 08.Jan.2012 | 10:03 Uhr

Rostock | Bilder des Grauens gestern in einer Wohnung im Rostocker Stadtteil Evershagen: Vermutlich nach einem Familiendrama finden Polizisten am Morgen die Leiche einer Frau. Anwohner hatten die Beamten in die Carl-von-Linné-Straße 5a gerufen. Sie waren nach einem lautstarken und verbal ausufernden Streit in der Wohnung der Toten in großer Sorge. Dass die Polizisten zu dieser Adresse zur Hilfe gerufen wurden, geschah in den zurückliegenden Monaten immer wieder, wie Zeugen berichten. Doch diesmal wurde es nicht der zu erwartetenden Routineeinsatz für die Beamten: Gleich nach dem Betreten der Wohnung entdeckten sie die tote 44-jährige Familienmutter.

"Aufgrund der festgestellten Verletzungen ist von einem Tötungsdelikt auszugehen", sagt Oberstaatsanwalt Andreas Gärtner. Ehemann und Sohn - beide stark alkoholisiert - sind der Tat verdächtig. Sie seien vorläufig festgenommen worden. "Der Vater war gestern noch nicht vernehmungsfähig", sagt Gärtner. Der Sohn hingegen wurde schon befragt.

Unbestätigten Angaben zufolge soll das Opfer erschlagen worden sein. Ein abschließendes Ergebnis zur Tat verspricht sich Gärtner von der heutigen Obduktion der Leiche und von den Aussagen der Familienmitglieder. Anschließend könnten Anträge auf Haftbefehl gegen Vater und Sohn gestellt werden.

Unterdessen sicherten Beamte von der Mordkommission und der Rechtsmedizin Spuren am Tatort. Neben der Wohnung durchsuchten sie auch die Müllcontainer der Wohnanlage. Schnapsflaschen und Zeitschriften wanderten dabei in die Beweisaufnahme. "Die Spurensicherung ist bereits abgeschlossen", sagt Gärtner.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen