Foto aufgetaucht: NSU-Trio in Anklam?

Tafelte das Mörder-Trio in Anklam? Foto: BKA
Tafelte das Mörder-Trio in Anklam? Foto: BKA

svz.de von
06. Juli 2012, 08:25 Uhr

Schwerin/Anklam | Die rechtsextreme Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hat enge Verbindungen nach Mecklenburg-Vorpommern geknüpft: Eines der Fahndungsfotos des Bundeskriminalamtes zeigt nach Informationen unserer Redaktion Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe laut Zeugenaussagen mutmaßlich während eines Urlaubs in oder bei Anklam im Jahr 2009.

Der NSU-Bundestagsausschuss hatte jüngst einen Verfassungsschützer und einen Kriminalbeamten aus MV vernommen. Auch die Sicherheitsbehörden aus dem Nordosten sehen sich nun ein weiteres Mal bohrenden Fragen ausgesetzt. So soll der Verfassungsschutz Mecklenburg-Vorpommern bereits sehr frühzeitig von einer NSU-Spende an die Neonazi-Postille "Weisser Wolf" aus Neustrelitz erfahren haben. Der "Weisse Wolf" wird mit dem heutigen NPD-Landtagsabgeordneten David Petereit in Verbindung gebracht. Ein Mitgestalter des Hetzblattes und Freund Petereits soll Kontakte zu Böhnhardt gehabt haben.

Zudem hat sich die Kriminalpolizei in MV gewissermaßen vom Geheimdienst die Ermittlungsrichtung im Fall des Rostocker NSU-Mordes vorschreiben lassen - die Schlapphüte sollen vorgegeben haben, dass es sich um Täter aus der organisierten Kriminalität handele. Das sagte die Obfrau der Linken im NSU-Bundestagsuntersuchungsausschuss, Petra Pau, gegenüber unserer Redaktion.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen