zur Navigation springen

Försterin: Stadtkinder erleben Wald bewusster

vom

PädagogikHeute beginnt die Wald-Olympiade, bei der Kindern der Wald als Öko-System nähergebracht werden soll. Vor allem Dorfkinder nehmen den Wald kaum wahr.

svz.de von
erstellt am 16.Mai.2010 | 06:45 Uhr

Ückeritz | Stadtkinder kennen sich oftmals weit besser im Wald aus als Kinder vom Land. Diese Erfahrung hat die Försterin und Waldpädagogin Sylvia Schulz gemacht. Sie bringt Schülern im praktischen Unterricht im Forst Wissenswertes über das Öko-System bei und wird die Wald-Olympiade mitgestalten, die heute im Land beginnt. "Eltern aus der Stadt verbringen öfter mal bewusst einen Tag mit ihren Kindern im Wald, um ihnen die Natur näher zu bringen", sagte Schulz in Ückeritz auf Usedom. "Für Dorfkinder und ihre Eltern ist der Wald hingegen so nahe, dass sie ihn bewusst gar nicht wahrnehmen. Der Wald ist für diese Kinder selten ein Spielplatz."

Schulz ist Mitglied im Arbeitskreis Waldpädagogik des Landesforstamtes Mecklenburg-Vorpommern. Die Experten haben ein Konzept erarbeitet, wie bei Kindern in Kindergärten oder Schulen das Verständnis für den Wald als notwendiges Öko-System geschaffen werden kann. Eine Maßnahme ist die so genannte Waldolympiade.

"Bei der Olympiade absolvieren die Kinder verschiedene Stationen. Sie beantworten Wissensfragen über den Wald oder erledigen praktische Aufgaben", erklärt Schulz den Sinn der Spiele. "Sie müssen etwa eine Holzscheibe abschneiden. Praktisch heißt das, sie müssen das Holz in die Hand nehmen, fühlen und spüren. Das fördert die bewusste Auseinandersetzung mit einem Element aus der Natur." Schulz plädiert dafür, dass Eltern dieses Erleben des Waldes in der Freizeit fördern, etwa durch gemeinsame Waldwanderungen. Statt eines öden Sonntagsspaziergangs könnte mit ein paar Tipps der Försterin aus dem Ausflug auch ein spannendes Abenteuer werden: "Man geht etwa schweigend einen Weg entlang und zählt die Geräusche, die man hört", schlug Schulz vor. "Die Konzentration der Kinder kann dabei gesteigert werden, wenn man ihnen einen kleinen Stein auf den Kopf legt."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen