zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

18. November 2017 | 04:06 Uhr

Bauern in MV : Fördergeld für Landtechnik

vom
Aus der Onlineredaktion

Neue Technikgeneration soll Pflanzengifte punktgenau und Gülle geruchsarm ausbringen

Auf den Feldern laufen die ersten Frühjahrsarbeiten, vor allem Güllefahrzeuge sind schon unterwegs. Doch wenn es stinkt, haben Dorfbewohner das gar nicht gern. Auch ein Traktor, der mit weit ausladender Pflanzenschutzspritze unmittelbar an ihrem Grundstück vorbeifährt, erregt Ärger. Befürchtet werden gesundheitliche Probleme durch die Pflanzengifte oder auch, dass eigenes Obst und Gemüse ungewollt mit dem Gift in Kontakt kommt.

Diese Ängste sollen sich schon bald erledigt haben. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat ein Förderprogramm aufgelegt, das Bauern ermuntern soll, sich die neueste Technikgeneration anzuschaffen und die bislang genutzten Geräte stehenzulassen, auch wenn sie noch funktionieren. Das gilt für Pflanzenschutzspritzen und Technik zum Ausbringen von Gülle oder Gärresten aus Biogas- anlagen gleichermaßen. Der Fortschritt: Das Material wird punktgenau ausgebracht bzw. direkt in den Boden eingearbeitet.

Christian Ringenberg hat nicht lange gezögert, als er von dem Förderprogramm erfuhr. Umgehend hat der Landwirt aus Alt Negentin bei Jarmen (Vorpommern-Greifswald) einen Antrag auf Förderung geschrieben und die neueste Spritztechnik beim Händler bestellt. „Die kostet 130 000 Euro. 20 Prozent schießt das Land zu. Das sind immerhin rund 26 000 Euro. Das rechnet sich schon“, sagt er.

Doch was kann diese Spritze, was seine gerade mal acht Jahre alte und noch völlig intakte Spritze nicht kann? Der 37-jährige Hofeigentümer zählt gleich eine ganze Reihe von technischen Weiterentwicklungen auf. Neben einer neuen Düsengeneration sei das vor allem die Beweg- lichkeit der einzelnen Elemente, die sich permanent an die Situation auf dem Acker anpassen. So treffen die Pflanzenschutzmittel stets genau auf die zu behandelnde Kultur. „Ein Abdriften ist ausgeschlossen“, ist sich Ringenberg sicher. Damit sollte die Kritik an der Arbeitsweise der Bauern endgültig vorbei sein, hofft Ringenberg und lädt Kritiker schon jetzt ein, sich bei ihm von der Wirkungsweise zu überzeugen.

Daneben ergeben sich für den Landwirt auch wirtschaftliche Vorteile. Durch den genauen Mitteleinsatz verringert sich der Mengenbedarf. Das spart Geld. Zudem reinigt sich der Tank nach den Arbeiten noch auf dem Acker selbst. Bislang muss dies mit viel Wasser bei der Rückkehr auf den Hof per Hand erledigt werden.

Auch die Gülletechnik wurde optimiert. Die Gülle wird direkt in den Boden eingebracht, was die Geruchsbelästigung deutlich verringert.

Seit dem Start des Förderprogramms gingen bei der Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern in Leezen bei Schwerin zig Anträge ein. „Wir unterstützen die Landwirte beim Ausfüllen der Unterlagen und reichen sie anschließend an das zuständige Amt für Landwirtschaft und Umwelt zur Entscheidung weiter“, erklärt Holger Brandt, der Abteilungsleiter für Agrarstruktur.

„Entscheidend für die finanzielle Unterstützung ist, dass nachweislich die neueste, die umweltfreundlichste Technik angeschafft wird.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen