Absturz : Flugzeugwrack geborgen

Teile der abgestürzten Socata TB 9 werden aus dem Stettiner Haff gezogen.
Teile der abgestürzten Socata TB 9 werden aus dem Stettiner Haff gezogen.

Taucher im Stettiner Haff. Obduktion des 58-jährigen Piloten ergab keine gesundheitlichen Probleme. Bundesstelle untersucht Absturz.

svz.de von
29. Oktober 2014, 21:00 Uhr

Bei der Suche nach der Ursache für den Absturz eines Kleinflugzeuges über dem Stettiner Haff gibt es erste Hinweise. Die Staatsanwaltschaft Stralsund geht nach vorläufigen Erkenntnissen davon aus, dass der 58-jährige Pilot durch den Absturz ums Leben kam. Die Obduktion ergab keine Hinweise auf gesundheitliche Probleme wie einen plötzlichen Herzinfarkt, sagte Staatsanwalt Ralf Lechtegestern. Der Endbefund stehe aber noch aus.

Im Stettiner Haff wurden gestern die Überreste der vor vier Tagen abgestürzten Socata TB 9 geborgen. Taucher hatten zunächst das in einem Meter Wassertiefe liegende, rund 650 Kilogramm schwere Wrack inspiziert und unter Aufsicht von zwei Flugunfalluntersuchern Kleinteile aus dem Wasser geholt. Am Nachmittag wurde das Hauptteil mit Kabine und Motor ans Ufer gebracht, wie ein Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) sagte. Die Überreste des Wracks werden in den kommenden Tagen am Flughafen Heringsdorf untersucht. Die Braunschweiger Fachstelle erhofft sich Hinweise zur Absturzursache. Wenn ein gesundheitliches Problem ausscheide, komme ein technischer Defekt oder ein Flugfehler als Absturzursache in Betracht, sagte der BFU-Sprecher.

Der 58-Jährige war am Samstagabend in Heringsdorf auf Usedom mit der Vereinsmaschine des Heringsdorfer Fliegerclubs zu einem halbstündigen Trainingsflug gestartet und nicht zurückgekehrt. Er galt als sehr erfahren und umsichtig. Wie ein Polizeisprecher sagte, hatte er keine Probleme gemeldet. Seine Leiche war am Sonntagabend geborgen worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen