zur Navigation springen

Rostock-Laage : Flughafen erhält neue Millionen

vom
Aus der Onlineredaktion

Verlustausgleich wird über Jahre verlängert. Mehr als 300 000 Fluggäste erwartet

svz.de von
erstellt am 24.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Steuergeld für ein teures Verlustgeschäft: Der seit Jahrzehnten defizitäre Flughafen Rostock-Laage kann über dieses Jahr hinaus weiter mit satten Zuschüssen aus der Landeskasse rechnen. Auch ab 2018 wolle das Land dem Airport bis zu einer Million Euro jährlich an Betriebskostenzuschüssen gewähren, teilte das Verkehrministerium jetzt mit. Im Entwurf des Haushaltsplanes für den Doppeletat 2018/19 sowie in der mittelfristigen Finanzplanungen sei der Millionenzuschuss vorgesehen. SPD und CDU hatten sich im Koalitionsvertrag 2016 dazu verpflichtet. Zunächst solle die Finanzhilfe bis längstens 2024 gezahlt werden. Über die Zahlung von Zuschüssen darüber hinaus werde mit der EU-Kommission verhandelt.

Unmittelbar vor einer drohenden Insolvenz des größten Flughafens des Landes hatte das Land 2014 beschlossen, zu dem von den drei Gesellschaftern Stadt und Kreis Rostock sowie die Stadt Laage millionenschweren Ausgleich zunächst bis 2017 jährlich einen Betriebskostenzuschuss von einer Million Euro zu zahlen – doppelt so viel wie bislang im Jahr vereinbart, insgesamt vier Millionen Euro, drei mehr als ursprünglich bis 2015 geplant.

Der Flughafen hatte 2013 nur noch 180 000 Passagiere gezählt und Verluste von 2,6 Millionen Euro eingefahren – 300 000 mehr als erwartet. Damals war der Airport nur knapp an der Insolvenz vorbeigeschrammt. Mit dem höheren Landeszuschuss solle dem Flughafen eine Perspektive gegeben werden, hatte Ex-Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) seinerzeit den Zuschuss begründet und Bedingungen für die Hilfe gestellt. So sollte die Passagierzahl auf bis zu 300 000 pro Jahr steigen und mehr Luftfracht in Laage umgeschlagen werden. Inzwischen hätten steigende Flugangebote im Linenflug- und Charterverkehr sowie immer mehr Flüge für Kreuzfahrtpassagiere die Fluggastzahlen deutlich noch oben gebracht – von 170 000 im Jahr 2014 auf voraussichtlich 286 300 in diesem Jahr, ließ Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) mitteilen. 2018 werde mit mehr als 300 000 Fluggästen gerechnet.

Eine teuer erkaufte Entwicklung: Der Flughafen wurde bislang mit etwa mehr als 70 Millionen Euro gefördert – u. a. für einen neuen Terminal, aber auch für Fluglinienzuschüsse und für den Verlustausgleich.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen