zur Navigation springen

Unterkünfte in Wohngebieten : Ferienvermietung bleibt strittig

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Thema in der Wariner Stadtvertretung, aber kein Beschluss

svz.de von
erstellt am 07.Mai.2014 | 12:00 Uhr

Um die Vermietung von Ferienunterkünften in Wohngebieten ist es vorerst ruhiger geworden. Die Wariner Stadtvertretung hatte sich auf ihrer letzten ordentlichen Sitzung vor den Kommunalwahlen erneut mit dem Thema befasst, doch bewusst keine Festlegungen getroffen.

Die Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Nordwestmecklenburg hatte zwei Hausbesitzer in der Waldheim-Straße aufgefordert, die Ferienvermietung sofort einzustellen, da in reinen Wohngebieten
eine solche Nutzung nicht erlaubt sei (SVZ berichtete).

Aus dem Bauausschuss kam die Überlegung, über die Duldung hinaus jede Ferienwohnung einzeln in den B-Plan aufzunehmen. Doch das könne dauern, räumte der Vorsitzende Andreas Spriewald ein. Hans-Peter Gossel machte Hoffnung auf Kühlungsborn, wo am gleichen Abend über Veränderungen von 18 B-Plänen entschieden werden sollte. Wie sich am nächsten Tag herausstellte, blieb das Signal von der Küste jedoch aus, es werden langwierige rechtliche Verfahren erwartet.

Ein Ansinnen aus dem Bauausschuss, wonach sich Bürgermeister Michael Ankermann beim Landrat für eine Duldung der Ferienvermietung einsetzen sollte, wies
jener strikt zurück. Das wäre, da eine Ordnungsverfügung des Landkreises gegen Vermieter in der Welt sei, „Rechtsbruch“. Und zwei Interessenlagen gäbe es zu berücksichtigen: Einer möchte vermieten, einer sei, warum auch immer, dagegen. Er wolle, so Ankermann, mit dem Landkreis klären, dass dieser zumindest „nicht aus eigenem Antrieb nach Vermietern sucht“. Zudem warte er täglich auf eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichte in der Sache. „Wir brauchen keinen Schnellschuss, sondern eine dauerhafte Lösung“, meinte Hans-Jürgen Cayé, Vorsitzender des Fremdenverkehrsvereins, gegenüber SVZ.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen