Landwirtschaft MV : Fehlstart der Güllebomber

Darf ab 1. Februar wieder ausgebracht werden: organischer Flüssigdünger
Darf ab 1. Februar wieder ausgebracht werden: organischer Flüssigdünger

Dünge-Sperrfrist endet heute, aber Bauern kommen nicht auf die Felder

von
01. Februar 2018, 05:00 Uhr

Krise am Jauchelager: Trotz der heute endenden Wintersperrfrist bekommen die Landwirte in MV die in den vergangenen Wochen angesammelte Gülle nicht auf die Felder. Nach den ergiebigen Niederschläge seien bereits im Herbst viele Felder nicht befahrbar gewesen, so dass kaum organischer Flüssigdünger ausgebracht werden sei, erklärte Bauernpräsident Detlef Kurreck gestern. Auch jetzt könne nur „in sehr begrenzten Umfang“ Gülle ausgebracht werden. Darüber müsse jeder Bauer selbst entscheiden und „abschätzen, wie groß die Not ist“.

Sie ist groß: Inzwischen erreichen die Pegelstände in den Güllebecken kritische Höhen. Die Lager sind randvoll. Fehlstart: Der anhaltende Regen hält die Güllebomber aber nach wie vor auf den Maschinenhöfen fest. „Wir müssen davon ausgehen, dass gegenwärtig große Teile der landwirtschaftlichen Flächen wassergesättigt sind und keine Düngemittel aufnehmen können“, teilte Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) gestern mit. Auf solchen Flächen sei die Aufbringung von Wirtschaftsdüngern weiter verboten.

Nach der 2017 in Kraft getretenen Düngeverordnung gelten längere Sperrfristen. Zwischen November und Ende Januar war auf Ackerflächen und Grünland ein Düngungsverbot für stickstoffhaltige Mittel verhängt worden. Die Sperrfrist gilt neben Gülle auch für Jauche, Gärreste, Geflügelkot und Mineraldünger. Auch danach dürfen auf überschwemmten, wassergesättigten, gefrorenen oder schneebedeckten Böden kein Dünger ausgebracht werden, stellte das Landwirtschaftsministerium gestern noch einmal klar. Im vergangenen Jahr war eine auffällig hohe Zahl von Anzeigen wegen des Verdachts der fehlerhafter Ausbringung gestellt worden. Bei den Behörden waren mehr als 40 Strafanträge eingegangen.

In einigen Betrieben drohen die Lager indes überzulaufen: Acht Unternehmen hätten indes einen Antrag auf Bau eines Notlagers gestellt – zur übergangsweisen Lagerung von Gülle, Silagesickersaft oder Gärresten, teilte das Landwirtschaftsministerium mit. Sechs seien von den Wasserbehörden mittlerweile genehmigt worden. So wollen die Bauern ein Folienbecken und zwei Erdbecken anlegen sowie zwei Lager von Alt-Anlagen und einen Gärrestebehälter einer alten Biogasanlage vorrübergehend nutzen. Zwar drücke bei den Bauern der Schuh, die Gesamtzahl der Anträge falle aber eher gering aus, meinte Bauernpräsident Kurreck: „Eine Gülle-Flut gibt es aber nicht. Denn es fällt nicht mehr Gülle an, als in den letzten Jahren. Sie konnte nur nicht auf die Felder ausgebracht werden.“

Die Not wird trotzdem größer – vor allem im Landkreis Ludwigslust-Parchim: Dort konzentriert sich die Viehhaltung im Nordosten. So haben Landwirte in der Region mit 210.424 Schweinen und 13.777 Rindern landesweit die meisten Tier eingestallt – ein Viertel der insgesamt in MV gehaltenen 811.187 Schweine, ein Viertel aller 545.910 Rinder, ermittelte das Statistische Amt. Auch im Landkreis Rostock und Vorpommern-Greifswald sind vergleichsweise viele Tiere eingestallt.

Viel Gülle in Deutschland: Nach Angaben des Bundes für Umwelt und Natur (BUND) fallen zwischen Bodensee und Insel Rügen jährlich 200 Millionen Kubikmeter Gülle an – mehr als 11 Millionen Gülletransporte mit jeweils 18.000 Litern. Mehr noch: Deutschland hat sich zu einem der größten Importeure für Gülle aus den Niederlanden entwickelt. Dem gerade vom BUND und der Böll-Stiftung vorgelegten Fleischatlas zufolge karrten holländische Bauern 2016 etwa 2,1 Millionen Tonnen Gülle auf deutsche Felder – 400.000 Tonnen mehr als sechs Jahre zuvor: Zum Vergleich: Frankreich nimmt lediglich 389.000 Tonnen auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen