zur Navigation springen

FC Hansa Rostock : FCH müht sich gegen Schöneiche

vom

Einen glanzlosen 2:1-Testspielerfolg gegen den NOFV-Oberligisten Germania Schöneiche feierte der Fußball-Zweitligist Dienstag Nachmittag vor rund 150 Zuschauern auf dem Trainingsplatz an der Kopernikusstraße.

svz.de von
erstellt am 10.Jan.2012 | 08:06 Uhr

Ros-tock | Einen glanzlosen 2:1-Testspielerfolg gegen den NOFV-Oberligisten Germania Schöneiche feierte der Fußball-Zweitligist FC Hansa Rostock gestern Nachmittag vor rund 150 Zuschauern auf dem Trainingsplatz an der Kopernikusstraße.

Wie schon im Duell mit der eigenen Reserve (5:1) bot FCH-Coach Wolfgang Wolf in beiden Hälften nahezu zwei komplett unterschied-liche Teams auf. Aufgrund einiger Verletzungssorgen - Lartey, Langen und Weilandt fehlten - war Mittelfeldmann Robert Müller der einzige Rostocker Kicker, der die kompletten 90 Minuten auf dem Platz stand.

Den Gastgebern waren über den gesamten Spielverlauf hinweg die Anstrengungen der vergangenen Tage anzumerken. Wolf nahm auf die Partie keine Rücksicht und hatte zuvor schon zwei Einheiten abgehalten. Dementsprechend schwer kam Hansa in die Gänge. Germania agierte spritziger und verteidigte geschickt. Einzig Pelle Jensen hatten die Brandenburger nach einem Eckball von Tino Semmer übersehen. Doch der Kopfball des Innenverteidigers klatschte an die Latte (10.).

Auf der Gegenseite machte es Miloslav Kousal besser. Der tschechische Angreifer des Oberliga-Elften tauchte nach einem Abstimmungsfehler in Rostocks Abwehr völlig frei vor Keeper Jörg Hahnel auf und vollendete zur 1:0-Halbzeitführung für Schöneiche (34.).

Probestürmer Borg mit guten Ansätzen

Nach dem Wechsel feierte Probespieler Freddy Borg sein Debüt im Trikot der Norddeutschen und wusste zu gefallen. Technisch anspruchsvoll und in einer Bewegung nahm er die Kugel aus der Luft und zielte nur knapp daneben (56.). Wenig später scheiterte Timo Perthel am Pfosten (58.). Nach gut einer Stunde kam dann aber der große Auftritt von Borg. Der Schwede behauptete sich mit einem Trick à la Zidane (ehemaliger französischer Nationalspieler) und verschaffte sich so den nötigen Freiraum, um das 1:1 zu markieren. Insgesamt wirkte der Skandinavier belebend. Er zeigte einige gute Ansätze. "Ich denke, dass er unserer Mannschaft guttun würde. Er behauptet den Ball, ist torgefährlich und kann sich durchsetzen. Wir haben ihn aber einfach noch zu wenig eingebunden, was sicherlich auch damit zusammenhing, dass die Spieler sehr müde sind", sagte Wolfgang Wolf, der Freddy Borg gerne noch einmal im kommenden Test am Sonnabend beim Drittligisten SV Babelsberg 03 (14 Uhr) einsetzen würde.

Weitere Probekicker sind erst mal nicht geplant. "Wir sind uns so weit einig, was wir tun möchten. Jetzt hängt es davon ab, ob wir grünes Licht von der Deutschen Fußball-Liga bekommen", so der Trainer weiter.

FC Hansa (1. Halbzeit): Hahnel - Wiemann, Koštál, Jensen, Pelzer - R. Müller, Jordanov - Semmer, Jänicke - Schied Albrecht

FC Hansa (2. Halbzeit):

K. Müller - Schyrba, Holst, Gusche, Blum - R. Müller, Peitz - Ziegenbein, Perthel - Mintál, Borg

Tore: 0:1 Miloslav Kousal (34.), 1:1 Freddy Borg (65.), 2:1 Marek Mintál (80.)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen