zur Navigation springen

DFB erteilt Rostockern Zulassung für kommende Saison : FC Hansa erhält Drittliga-Lizenz

vom

Der FC Hansa Rostock hat gestern Abend grünes Licht für die Saison 2013/14 erhalten. Der Spielausschuss des Deutschen Fußball-Bundes erteilte den Rostockern für die kommende Drittliga-Spielzeit die Lizenz ohne Auflagen.

svz.de von
erstellt am 05.Jun.2013 | 10:14 Uhr

Rostock | Der FC Hansa hat gestern Abend grünes Licht für die Saison 2013/14 erhalten. Der Spielausschuss des Deutschen Fußball-Bundes erteilte den Rostockern für die kommende Drittliga-Spielzeit die Lizenz. "Mir fällt eine tonnenschwere Last von den Schultern. Ich kann mich nur bei allen Mitarbeitern, Sponsoren und Gläubigern bedanken, die in den letzten Wochen eine tolle Arbeit geleistet haben", sagte Hansas Vorstandsvorsitzender Michael Dahlmann, der heute auf einer Pressekonferenz über Einzelheiten informieren will.

Hansa plant mit Gesamtetat von 9,7 Millionen Euro

Demnach hat der Traditionsclub, der für 20013/14 einen Gesamtetat von 9,7 Millionen Euro auf die Beine gestellt hat, aus Sicht des DFB alle wirtschaftlichen, technisch-organisatorischen und sicherheitstechnischen Anforderungen für die 3. Liga erfüllt und muss keine weiteren Auflagen einhalten. "Uns wurde auf nur einer Seite mitgeteilt, dass wir die Lizenz einstimmig erteilt bekommen haben. Der Zulassungsvertrag wird uns in den kommenden Wochen zugesandt", so der Hansa-Chef erleichtert.

Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, dass die Rostocker nur unter Auflagen die Spielerlaubnis für die neue Saison erhalten würden. Hintergrund ist, dass dem ohnehin finanziell angeschlagenen Verein in den kommenden Monaten weitere Gelder fehlen werden. Durch die Niederlage im Landespokal und der damit verbundenen Nicht-Teilnahme am DFB-Pokal muss Hansa allein auf 108 000 Euro Antrittsprämie sowie Zuschauer-Einnahmen aus dem Erstrunden-Match verzichten. Diese Summen waren jedoch nicht Bestandteil des Lizenzierungsverfahrens.

Vorstands-Chef Dahlmann: "Haben noch viel Arbeit vor uns"

Dennoch sieht Dahlmann nach erteilter Lizenz keinen Grund, zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Hände in den Schoß zu legen. Im Gegenteil: "Wir haben noch viel Arbeit vor uns", prophezeit Dahlmann, zumal ein "Sondereffekt" die Bilanzen der Nordostdeutschen kräftig auffrischte. "Das Spiel des FC Bayern hat sich für uns als Glücksfall erwiesen", sagte Dahlmann. Der Rekordmeister und frisch gebackene Triple-Gewinner bestreitet bekanntlich am 14. Juli ein Benefizspiel gegen den FC Hansa, wobei die Einkünfte aus einer ausverkauften DKB-Arena sowie erwartete Fernsehgelder gänzlich den Gastgebern zugute kommen.

"Mit der erteilten Lizenz können wir uns voll auf die Saisonvorbereitung konzentrieren und erleben künftig endlich wieder einen FC Hansa, der Spaß macht", hoffte Dahlmann.

Ob Hansas "Sparkommissar" auch auf der Ausgabenseite den Hebel ansetzt und finanzielle Einschnitte innerhalb der Verwaltung und des Lizenzspielerbereiches vornimmt, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Zuletzt hatte Neutrainer Andreas Bergmann angekündigt, künftig nur noch mit zwei Assistenten, sprich einem Co- und einem Torwarttrainer, arbeiten zu wollen. "Klar ist, dass wir uns wirtschaftlich konsolidieren müssen", sagte der Vorstands-Chef, der heute über weitere Einzelheiten und Pläne informieren will.

Keeper Künnemann erhält Profi-Vertrag

Die Torwartfrage beim FC Hansa ist beantwortet: Der Fußball-Drittligist nahm mit Fabian Künnemann einen Keeper aus der eigenen A-Jugend für die kommende Saison unter Vertrag. Der 19-jährige gebürtige Berliner wird ab dem 1. Juli 2013 als dritter Torhüter – hinter Johannes Brinkies und Jörg Hahnel – in den Profikader aufrücken. „Ich freue mich, dass ein weiterer unserer U19-Nachwuchsspieler den Sprung in die erste Mannschaft geschafft hat“, sagte Sportvorstand Uwe Vester. Der 1,85 m große Torhüter absolvierte in dieser Saison in der A-Jugend Bundesliga Nord/Nordost 24 Spiele und steht mit seinem Team im Halbfinale der Deutschen A-Junioren-Meisterschaft. „Ich bin zwar erst seit einem Jahr bei Hansa, fühle mich dem Verein aber bereits eng verbunden. Die Chance, sich künftig in der ersten Mannschaft zu beweisen, ist das i-Tüpfelchen auf einer großartigen Saison. Ich freue mich auf diese Herausforderung und fühle mich geehrt“, sagte Künnemann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen