Mecklenburg-Vorpommern : Fast tausend offene Haftbefehle

handschellen.jpg

Nach 79 Verurteilten wird länger als ein Jahr gesucht

23-11368462_23-66108196_1416392793.JPG von
09. März 2015, 08:00 Uhr

In MV sind laut Innenministerium 859 Kriminelle untergetaucht und im Datenbestand der Polizei zur Festnahme ausgeschrieben. 153 Verurteilte seien dabei ihrer Ladung zum Haftantritt in einem Gefängnis nicht nachgekommen. In den anderen 706 Fällen seien Geldstrafen nicht gezahlt oder Ersatzfreiheitsstrafen nicht angetreten worden, teilte das Innenministerium auf eine Kleine Anfrage des Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen im Schweriner Landtag, Jürgen Suhr, mit. Von den 153 verurteilten Straftätern sind 79 schon länger als ein Jahr abgetaucht. „Insbesondere hier fehlt es offensichtlich an der Rechtsdurchsetzung“, kritisierte Suhr.

Nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) könnte die Fahndung nach untergetauchten Straftätern erfolgreicher sein, wenn mehr Beamte dafür zur Verfügung stehen würden. „Die Suche ist sehr zeit- und personalintensiv“, sagte GdP-Landesvorsitzender Christian Schumacher. Unter den Gesuchten sind nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) auch schwere Verbrecher: Zwei Untergetauchte werden wegen Mordes gesucht, einer davon wegen versuchten Mordes. Sechs Untergetauchte sollen vergewaltigt oder jemanden sexuell missbraucht haben. Sieben Personen wird schwerer Raub zur Last gelegt.

In den meisten Fällen handelt es aber um Täter, die eher geringfügige Delikte wie Diebstahl oder Schwarzfahrten begangen haben, als Wiederholungstäter aufgefallen sind und zur Vollstreckung von Geld- oder Ersatzfreiheitsstrafen von der Polizei gesucht werden. Manchmal hilft bei der Fahndung „Kommissar Zufall“. So stellten Verkehrspolizisten Ende Februar bei einer Routinekontrolle an der Raststätte Stolpe an der A 24 fest, dass ein 35-jähriger Mann von der Justiz in Schleswig-Holstein zur Fahndung ausgeschrieben ist. Er war wegen Betrugs und Diebstahls zu einer Geldstrafe verurteilt worden, die er bis dahin nicht beglichen hatte. Er wurde den Justizbehörden überstellt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen