Bildung MV : Fast 6000 Kinder haben unentschuldigt in der Schule gefehlt

Ein Verstoß gegen die Schulpflicht ist eine Ordnungswidrigkeit, die teuer werden kann.

Ein Verstoß gegen die Schulpflicht ist eine Ordnungswidrigkeit, die teuer werden kann.

Zahl der Schulschwänzer gestiegen

von
12. Januar 2020, 12:12 Uhr

Im vergangenen Schuljahr haben 5960 Kinder und Jugendliche in Mecklenburg-Vorpommern an mindestens einem Tag unentschuldigt in der Schule gefehlt. Dies entspreche einem Anteil von 4,5 Prozent, wie das Bildungsministerium in Schwerin mitteilte. Im Schuljahr 2017/18 waren es demnach 4,2 Prozent gewesen, im Schuljahr davor 4,4 Prozent.

Schulschwänzen: Eltern in der Pflicht

Als Kurzzeitschwänzer mit einem bis zwei unentschuldigten Fehltagen wurden dabei 2201 Schüler registriert. Schon an den Grundschulen waren 511 Kinder betroffen, an den Regionalschulen 1135 und an den Gesamtschulen 555. Von den Gymnasien wurden keine Kurzzeitschwänzer gemeldet. Als schulaversiv gelten den Angaben zufolge Schüler, die mehr als fünf Tage ohne Entschuldigung der Schule fernbleiben. „Wer nicht regelmäßig in die Schule geht, verpasst wichtigen Unterrichtsstoff und läuft Gefahr, den Abschluss nicht zu schaffen“, mahnte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD). Die Eltern müssten darauf achten, dass die Schulpflicht erfüllt werde. Es gehe darum, erste Anzeichen von Schwänzen zu erkennen und zu verhindern.

Bis zu 2500 Euro Bußgeld

Der Verstoß gegen die Schulpflicht sei eine Ordnungswidrigkeit, die laut Schulgesetz mit einer Geldbuße von bis zu 2500 Euro geahndet werden könne. Auch die Polizei kann zu Hilfe gerufen werden, um notorische Schwänzer in die Schule zu schaffen. Dies sei im vergangenen Schuljahr aber nicht vorgekommen, hieß es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen