zur Navigation springen

Wirtschaftsbeziehungen : Fakten zum Russlandtag

vom

svz.de von
erstellt am 02.Okt.2014 | 07:30 Uhr

Russland ist für MV einer der wichtigsten Wirtschaftspartner. 2013 wurden im Außenhandel nach Angaben der Staatskanzlei Waren  im Wert von 636,9 Millionen Euro  im- oder exportiert – Platz vier der der wichtigsten Außenhandelspartner Mecklenburg-Vorpommerns. Unternehmen aus dem Nordosten verkauften für 253 Millionen Euro  Waren nach Russland – vor allem Eisen, Blech- und Metallwaren, Käse, Nahrungsmittel. Höher als die Exporte fallen die Importe aus Russland nach MV aus –  383 Millionen Euro. Geliefert wurden vor allem Mineralölerzeugnisse, Erdöl und -gas sowie Düngemittel. Im ersten Halbjahr 2014  stieg  Russland auf Platz zwei der wichtigsten Außenhandelspartner aufgestiegen – durch höhere Importe aus Russland.

Nach dem teilweisen Zusammenbruch der Handelsbeziehungen Anfang der 90er-Jahre haben zahlreiche Firmen aus MV die aus DDR-Zeiten traditionellen Außenhandelsbeziehungen aufleben lassen. Werften, Maschinenbauer, Firmen der Gesundheitswirtschaft, Dienstleister, Molkereien, Fisch- und Fleischproduzenten: Mehr als 100 Unternehmen  aus MV haben Außenhandelsbeziehungen mit Russland.

Investoren
Russland hat sich in MV zu einem großen Auslandsinvestor entwickelt. Dazu zählen die Nordic-Werften mit Docks in Wismar, Warnemünde und Stralsund. In Wismar ist eines der größten Sägewerke in russischer Hand – die Holzverarbeitung von IIim Timber. Der größte russische Investor im Land ist NordStream, der in Lubmin die Anlandestation für russisches Gas für den Westen betreibt.

Kooperationen
Universitäten und Fachhochschulen aus MV pflegen der Staatskanzlei zufolge ein breites Netz von Verbindungen zu entsprechenden Einrichtungen in Russland. In den Bereichen Bildung und Kultur sind in den letzten Jahren viele gemeinsame Projekte durchgeführt worden. Auch im Bereich Jugend und Sport wird die enge Partnerschaft gelebt. So arbeitet der Landesjugendring MV seit 2007 mit einem entsprechenden Komitee des Leningrader Gebietes zusammen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen