zur Navigation springen

Mecklenburg Vorpommern : Fahrpreise für Bus und Bahn steigen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

20 Prozent mehr für Einzelfahrschein

svz.de von
erstellt am 09.Sep.2014 | 07:58 Uhr

Die maroden Haushalte der Kommunen im Land wirken sich nun auch auf die Fahrpreise im Nahverkehr und die Eintrittspreise in öffentliche Einrichtungen aus. In Neubrandenburg zahlen die Schwimmhallen-Nutzer seit Schuljahresbeginn mehr für den Eintritt. Und auch die Bus- und Bahnfahrer müssen tief in die Taschen greifen. In der Landeshauptstadt Schwerin soll der Einzelfahrscheinpreis um 20 Prozent erhöht werden.

„Der Nahverkehr wird immer subventioniert. Wenn die Stadt wenig Geld hat, versucht man natürlich an dieser Stelle Kosten zu reduzieren“, sagt Klaus-Michael Glaser vom Städte- und Gemeindetag MV. Hinzu komme, dass sich die Kosten für Kraftstoffe, Strom sowie Personal in den vergangenen Jahren erhöht haben.

In Schwerin soll sich der Preis für einen Einzelfahrschein bei aktuell 1,50 Euro auf 1,80 Euro erhöhen, sagt Stadtsprecherin Michaela Christen. „Momentan wird in den einzelnen Ausschüssen darüber diskutiert, ob auch die Preise für Monatskarten steigen sollten. Am 15. September werden die Vorschläge der Stadtvertretung präsentiert“, verrät Christen. Ziel sei es, die Zuschüsse der Stadt in den öffentlichen Nahverkehr zu verringern. Bürger und einige Fraktionen fordern zudem die Wiedereinführung des Kurzstreckentickets. „Dabei muss genauestens berechnet werden, ob sich dieses für den Haushalt der Stadt lohnen wird“, gibt Christen zu Bedenken. Im Jahr 2007 gab es die letzte Erhöhung bei der Monatskarte von 33 auf 38 Euro, ermäßigt von 24,20 auf 28 Euro.

Erhöhung droht für die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs in Rostock zum Jahr 2015. Nach Überlegungen sollen sich die Preise um fünf oder sechs Prozent erhöhen – und das Semesterticket wird gegebenenfalls teurer. Bereits zum 1. April dieses Jahres hat der Verkehrsverbund Warnow (VVW), zu dem auch die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) zählt, die normale und ermäßigte Einzelfahrkarte um zehn Cent erhöht. Damit kosten diese nun 1,90 bzw. 1,40 Euro. Der Preis für die Kurzstrecke blieb unverändert bei 1,40 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen