Nordosten startet Außenhandelstour : Exportland MV beliefert sogar den Papst

Medizintechnik, Maschinen, Windkraftanlagen, Kältetechnik, Motoren, Krane, Getreide, Düngemittel, Schnittholz: Die Unternehmen im Land kurbeln das Exportgeschäft an. In rund 180 Ländern verkauft MV seine Waren.

svz.de von
27. Juni 2012, 10:26 Uhr

Schwerin | Rohre für Russland und Schweden, Weizen für den Sudan und Südafrika, Eisenwaren für Südkorea und die USA, Elektroerzeugnisse für die Türkei, Düngemittel für Dänemark, Hebezeuge für Indien und Brasilien, Motoren für Bangladesh, Käse für Italien, Solaranlagen für den Vatikan: Die Unternehmen in MV kurbeln das Exportgeschäft an. Die Außenhändler im Nordosten rechnen nach dem Spitzenjahr 2011 auch in diesem Jahr mit weiter wachsenden Auslandsgeschäften - eine Stütze der Konjunktur. 27 Prozent der Firmen in MV gehen von einer Zunahme des Auslandsabsatzes aus, ergab eine Konjunkturumfrage der drei Industrie- und Handelskammern (IHK) in MV. Damit würde die Wirtschaft im vierten Jahr in Folge mehr Waren und Dienstleistungen absetzen als im Jahr davor. 2011 hatten die Unternehmen so viel wie noch nie zuvor im Ausland verkauft: Produkte für 7,2 Milliarden Euro - ein Zuwachs von knapp 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mehr als die Hälfte der Waren wurde in EU-Länder verkauft - für insgesamt 3,9 Milliarden Euro - eine halbe Milliarde mehr als 2010. Besonders stark im Geschäft: Russland und Schweden.

Die Geschäfte brummen: Jetzt sucht die Exportbranche mit Förderung des Landes neue Partner. MV habe beim Export noch Luft nach oben, sagte Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) gestern beim Medizintechnik-Hersteller Oehm und Rehbein in Rostock zur Eröffnung der zweiten Exporttour durch Mecklenburg-Vorpommern. Damit will das Land Neueinsteigern den Sprung auf die Auslandsmärkte zu erleichtern. "Da wollen wir helfen: durch Ermunterung, aber eben auch durch Information, Hilfestellung, Unterstützung", meinte Sellering. 1,5 Millionen Euro gibt das Land jährlich für die Außenwirtschaftsförderung dazu. Oehm und Rehbein liefern digitale Röntgentechnik für die Human- und Veterinärmedizin u. a. nach Afrika und in den arabischen Raum sowie nach Europa und in die USA.

In rund 180 Ländern verkauft MV seine Waren - vom 8000-Euro-Geschäft mit Madagaskar, Ausfuhren im Wert von 85 000 Euro für den Papst bis zu 846-Millionen-Verträgen mit Russland und 733-Millionen-Aufträgen für Schweden. Dabei hat sich Rostock zur wichtigsten Drehscheibe im Auslandsgeschäft in MV entwickelt. Aus der Hansestadt stammen die meisten Exporte. Mehr als ein Viertel aller Auslandsumsätze des Landes werden an der Küste erwirtschaftet. Inzwischen machen Rostocker Firmen vier von zehn Euro Umsatz im Ausland.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen