2. Station der SVZ-Sommertour : Eurofighter-Start live miterlebt

Fast schon traditionell ist das gemeinsame Gruppenbild aller Tour-Teilnehmer vor einem Eurofighter. Foto: Anne Schwartz
1 von 6
Fast schon traditionell ist das gemeinsame Gruppenbild aller Tour-Teilnehmer vor einem Eurofighter. Foto: Anne Schwartz

Zum Jagdgeschwader 73 „Steinhoff" in Laage-Kronskamp, dem modernsten Militärflugplatz der deutschen Luftwaffe, führte am Freitag die Teilnehmer der Tour. Ein unvergessliches Erlebnis für die insgesamt 20 Leser.

svz.de von
06. Juli 2012, 06:33 Uhr

Laage | Zum Jagdgeschwader 73 "Steinhoff" in Laage-Kronskamp, dem modernsten Militärflugplatz der deutschen Luftwaffe, führte am Freitag die zweite Station der SVZ-Sommertour. Ein unvergessliches Erlebnis für die insgesamt 20 Leser, die von Hauptfeldwebel Jan Seemann und Fähnrich Benjamin Hoba exklusiv über das Bundeswehr-Gelände geführt wurden.

Mit einem Charter-Bus sicher über jenes Gelände gebracht, das für Zivilisten ansonsten absolut tabu ist, ging es nach einer kurzen Rundfahrt über den Flugplatz, schnurstracks zum 24 Meter hohen Tower, dem ersten Höhepunkt des Tages. "Genau 90 Stufen sind es bis oben, ich habe mitgezählt", gab unser Leser Otto Weinrowski zum Besten, nachdem er den Weg hinauf zum Tower wie die meisten anderen zu Fuß genommen hatte. Während Oberleutnant Steve Heidemann vor Ort erklärte, dass von hier aus sämtliche Flüge koordiniert werden, konnten unsere Leser den Start von Eurofightern und einer Phantom aus nur wenigen Metern Entfernung hautnah mitverfolgen. "Sind die Flugzeuge überhaupt bewaffnet", wollte unser Leser Arnold Schlief prompt vom Fluglotsen Steve Heidemann wissen, der dies jedoch verneinte. "Früher gab es eine Alarmrotte von zwei Maschinen, die stets bewaffnet waren. Mit der Einführung der Eurofighter wurde diese jedoch abgeschafft", gab Heidemann Auskunft. Der Oberleutnant ist dabei nur einer von insgesamt 1300 zivilen und militärischen Mitarbeitern, die auf dem rund 850 Hektar großen Areal tätig sind.

Eurofighter bringt rund 18 Tonnen auf die Waage

Für große Begeisterung sorgte auch die nächste Station der gestrigen Sommertour. Ziel war ein Hangar samt Eurofighter, den die Teilnehmer nun hautnah und ausgiebig begutachten konnten. Nach einer kurzen technischen Einweisung konnten unsere Leser hier beispielsweise auch einen Blick ins Cockpit werfen. "Da würde ich schon sehr gern mal mitfliegen", sagte unsere Leserin Traute Meyer mit einem Schmunzeln und fügte an: "Aus Nahdistanz ist das Flugzeug allerdings wirklich imposant". Kein Frage, schließlich bringt das vorgestellte Waffensystem rund 18 Tonnen Gewicht auf die Wage und ist mit einer Länge von rund 16 Metern keineswegs klein. Umso größer war die Begeisterung, als die Teilnehmer gemeinsam mit Oberfeldwebel Alexander Bülow, als Wart u.a. zuständig für Inspektion und Fehlersuche, in einem abschließenden Gruppenbild vor dem Eurofighter Aufstellung nahmen und sich eine tolle Erinnerung dieses einmaligen Ausflugs sicherten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen