Luftwaffen-Basis in Laage : Eurofighter-Ausbildung auf Prüfstand

Ein Eurofighter rollt vor der Kulisse des Terminals des Flughafens Rostock-Laage zum Start.
Ein Eurofighter rollt vor der Kulisse des Terminals des Flughafens Rostock-Laage zum Start.

Im Bundesverteidigungsministerium gibt es Überlegungen, Flugschüler künftig im niedersächsischen Wittmund statt in Mecklenburg-Vorpommern trainieren zu lassen

23-11368462_23-66108196_1416392793.JPG von
04. März 2015, 21:00 Uhr

Die Luftwaffen-Basis in Laage (Landkreis Rostock) steht als Ausbildungsstandort für Piloten des Kampfjets Eurofighter auf dem Prüfstand. Im Bundesverteidigungsministerium gibt es Überlegungen, Flugschüler künftig im niedersächsischen Wittmund statt in Mecklenburg-Vorpommern trainieren zu lassen, bestätigte gestern Oberstleutnant Matthias Ackermann vom Fliegerhorst Laage gegenüber unserer Redaktion. „Aber der Ausbildungsauftrag für Laage bleibt bis mindestens 2017 erhalten“, sagte Ackermann. Sollte sich das Verteidigungsministerium später für Wittmund entscheiden, bleibe das Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ weiterhin in Laage mit den Aufgaben eines Einsatzgeschwaders stationiert. Die Personalstärke werde sich damit nicht wesentlich ändern, erklärte Matthias Ackermann. Derzeit sind auf dem Stützpunkt 939 Soldaten und 196 zivile Beschäftigte im Dienst. Das Geschwader im Landkreis Rostock verfügt über 25 Eurofighter.

Hauptauftrag des Verbandes in Laage ist die Ausbildung aller Eurofighter-Piloten der Luftwaffe. Außerdem werden auf Grundlage eines Kooperationsvertrages die österreichischen Eurofighter-Piloten in Mecklenburg-Vorpommern ausgebildet. Laage erhielt als erstes Geschwader der Bundeswehr 2004 den Eurofighter als neues Flugzeug. 4000 Flugstunden werden auf dem Fliegerhorst im Jahr absolviert. Das Jagdgeschwader 73 „Steinhoff“ ist eines von drei Eurofighter-Geschwadern der deutschen Luftwaffe. In Wittmund sind erst seit 2013 Eurofighter im Einsatz, die Einheit befindet sich im Aufbau. Bis zum Jahr 2018 soll aus der Luftwaffengruppe dort mit dann 20 Eurofightern ein Vollgeschwader werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen