Ereignisreiche Nacht : Etliche Verletzte bei Verkehrsunfällen im Land

1 von 7
LKW-Unfall in in Karow Foto: Michael-Günther Bölsche

Rettungskräfte und Polizei hatten viel zu tun

svz.de von
01. September 2017, 07:37 Uhr

Auf den Straßen des Landes hat es in der Nacht an vielen Stellen gekracht. Bei einem Unfall auf der Kreuzung B 192 / B 103 in Karow ist ein linksabbiegender Lkw in einen entgegenkommenden Lkw gekracht. Dabei wurde der entgegenkommende Lkw durch eine Leitplanke geschützt, sonst wäre dieser etliche Meter tief die Böschung hinab gerutscht. Beide Fahrer wurden leicht verletzt, einer kam ins Plauer Klinikum. Die Freiwillige Feuerwehr Plau beseitigte ausgelaufene Betriebsstoffe.

<p>Unfallstelle bei Pritzier</p>
Polizei

Unfallstelle bei Pritzier

 

Ein Reh hat auf der Bundesstraße 321 bei Pritzier einen Auffahrunfall mit sieben Verletzten ausgelöst. Trotz einer Vollbremsung erfasste ein 30-Jähriger das Reh mit seinem Auto, wie die Polizei am frühen Freitagmorgen mitteilte. Der Fahrer eines Kleinbusses konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den ersten Wagen auf. Dabei wurden der 30-Jährige sowie sechs Insassen des Kleinbusses verletzt, einer von ihnen schwer. Das Reh überlebte den Unfall am Donnerstagabend nicht.

Bei einem Autounfall auf der Autobahn 20 haben sich zwei Personen teils schwer verletzt. Wie die Polizei am frühen Freitagmorgen mitteilte, kam ihr Auto auf Höhe der Gemeinde Metelsdorf von der Straße ab, krachte gegen die Leitplanke und schleuderte auf den Standstreifen. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Er hatte keine Fahrerlaubnis. Seine Beifahrerin verletzte sich leicht. Die A20 wurde rund um die Unfallstelle am Donnerstagabend für eine Stunde gesperrt.  Der Schaden beträgt rund 10.000 Euro.

In der Rostocker Innenstadt hat sich ein 29 Jahre alter Radfahrer beim Zusammenstoß mit einer Straßenbahn schwer verletzt. Der Mann wartete am Donnerstagabend zunächst an den Gleisen, bis eine Bahn vorbeigefahren war, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Er überquerte demnach die Schienen, übersah aber eine aus der Gegenrichtung kommende Bahn. Fahrrad und Zug stießen zusammen. Der 29-Jährige erlitt der Polizei zufolge schwere Kopfverletzungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen