Bienensterben im Winter : Es summt ein bisschen leiser

bienen

Es war ein harter Winter – für die Bienen. Gut ein Fünftel der Völker hat ihn nicht überlebt. 

svz.de von
18. April 2015, 08:00 Uhr

Die Verluste seien zwar überdurchschnittlich, aber etwas geringer ausgefallen als zunächst befürchtet, teilte der Deutsche Imkerbund am Freitag in Wachtberg bei Bonn mit. Der Winterverlust liegt normalerweise bei zehn Prozent.

Als Hauptgrund für das immer wiederkehrende Bienensterben in der kalten Jahreszeit nennen die Imker die Varroamilbe. Die honigsammelnden Insekten wurden 2014 den Angaben zufolge aber auch durch das Wetter, Monokulturen in der Landwirtschaft und eine insgesamt bienenunfreundliche Umgebung dezimiert.

An der Frühjahrsumfrage des Verbandes hatten sich rund zehn Prozent oder 10 000 Mitglieder beteiligt, die im Herbst 170 000 Bienenvölker hatten. Die Umfrage ergab, dass im Winter bundesweit 22,5 Prozent der Völker eingegangen waren.

Die Geschäftsführerin des Imkerbundes, Barbara Löwer, sagte: „Unsere Befürchtungen aus dem Herbst letzten Jahres haben sich Gott sei Dank nicht voll bestätigt.“ 39 Prozent der Imkereien meldeten sogar überhaupt keine Ausfälle. Jedoch waren die verschiedenen Regionen unterschiedlich betroffen. Besonders hohe Verluste gab es unter anderem in Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und dem Saarland.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen