FC Hansa Rostock : „Es rumpelt, und es wird noch weiterrumpeln"

Im Gespräch: Hansa-Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann (links) und der zu Besuch bei seinem alten Verein weilende Neu-Wolfsburger Kevin Pannewitz. Foto: Oliver Kramer
Im Gespräch: Hansa-Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann (links) und der zu Besuch bei seinem alten Verein weilende Neu-Wolfsburger Kevin Pannewitz. Foto: Oliver Kramer

Überraschungsgast Dienstag beim Fußball-Drittligisten: Kevin Pannewitz fuhr mit Jack-Russell-Langhaar-Hündin Lili im schwarzen Golf GTI beim Training vor. Er sei zu Besuch bei seinem Kumpel Michael Blum.

svz.de von
31. Juli 2012, 10:01 Uhr

Rostock | Überraschungsgast am Dienstag beim Fußball-Drittligisten FC Hansa: Kevin Pannewitz (für Rostock u. a. 37 Einsätze in der 2. Bundesliga, jetzt VfL Wolfsburg) fuhr mit Jack-Russell-Langhaar-Hündin Lili im schwarzen Golf GTI beim Training vor. Er habe frei, gab er Auskunft, sei zu Besuch bei seinem Kumpel Michael Blum. Bei seinem neuen Verein gehe es für ihn allmählich in die richtige Richtung, und er hoffe, im bevorstehenden Spieljahr in der 1. Bundesliga zu debütieren.

Verein bucht Video-Service vom DFB

Zugegen war auch der Vorstandsvorsitzende des FCH, Bernd Hofmann. Er musste das 0:3 in Unterhaching nicht live miterleben, konnte sich aber dennoch ein Bild machen. Weil der Verein für 3000 Euro für die gesamte Saison einen Service vom Deutschen Fußball-Bund gebucht hat, über den man jedes Spiel "abrufen" kann. "Da wird zwar nur eine Führungskamera eingesetzt, aber die verfügt über einen großen Weitwinkel, so dass die Trainer gut damit arbeiten können", so Hofmann, für den der Auftritt in Bayern "schon eine Enttäuschung" war: "Ich hatte gedacht, dass wir bereits weiter sind, aber es rumpelt noch. Und es wird - man muss den Realitäten ins Gesicht schauen - sicher phasenweise auch noch weiterrumpeln. Aber von der Mannschaft wird erwartet, dass sie am Sonnabend gegen Babelsberg eine Reaktion zeigt."

Ein Zwischenfazit will der 43-Jährige zu diesem frühen Saisonzeitpunkt nicht ziehen: "Das eine Ergebnis war gut (2:1 zum Auftakt gegen Stuttgarter Kickers - d. Red.), das andere schlecht. Wir werden die weitere Entwicklung genau beobachten. Aber es wäre verkehrt, nach zwei Spielen ein Resümee zu ziehen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen