Alt Tellin/Schwerin : Erweiterung von Schweineanlage abgelehnt

Die Gemeindevertreter von Alt Tellin haben sich gegen eine Erweiterung Schweinezuchtanlage ausgesprochen. Sie entschieden dem holländischen Investor das Einverständnis zu dem Bauvorhaben zu versagen.

von
04. Juli 2013, 11:33 Uhr

Alt Tellin/Schwerin | Die Gemeindevertreter von Alt Tellin (Vorpommern-Greifswald) haben sich gegen eine Erweiterung der bereits europaweit größten Schweinezuchtanlage in ihrer Gemeinde ausgesprochen. Auf einer Sitzung am Dienstagabend entschieden sie einstimmig, dem holländischen Investor Adrian Straathof das Einverständnis zu dem Bauvorhaben zu versagen, teilte die linke Landtagsabgeordnete Jeannine Rösler gestern mit.

Straathof hat eine Erweiterung der Anlage mit 10 500 Sauen um rund 1000 Sauenplätze beantragt und dies als "unwesentliche Vergrößerung" bezeichnet. Für die zu erwartenden 15 000 bis 19 000 zusätzlichen Ferkel müsste ein neuer Stall gebaut werden. Die Anlage war vor einem Jahr in Betrieb gegangen.

Rösler, die als Gast und Mitglied einer Bürgerinitiative gegen die Schweinezucht an der Sitzung teilnahm, sagte, die Einwohner von Alt Tellin merkten, dass sie von der Anlage nichts als Verkehrsbelästigungen durch Futter-, Gülle- und Tiertransporte hätten. Die Ställe hätten kaum Arbeitsplätze für Einheimische gebracht, die wenigen seien schlecht bezahlt. Die 400-Einwohner-Gemeinde rechne nicht mit Einnahmen aus der Gewerbesteuer. Hauptsitz des Unternehmens ist Gladau in Sachsen-Anhalt. Stattdessen würden die Straßen kaputtgefahren.

Über die Genehmigung für die Erweiterung hat das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) in Neubrandenburg zu entscheiden.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen